• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: Geheime Patientendaten frei Haus

Artikel veröffentlicht am ,

Patientendaten einer psychiatrischen Praxis, Behandlungspläne, Diagnosen: Was Sven K. auf der Festplatte eines gebrauchten Computers fand offenbart nach Recherchen der Reporter der Sat1 Sendung AKTE 98 eine gravierende Sicherheitslücke.
Was viele Computer-Nutzer nicht wissen: Der schlichte Befehl "Löschen" reicht nicht aus, um Dateien endgültig aus dem Speicher zu entfernen. Der Löschbefehl kann mit handelsüblicher Software leicht und einfach rückgängig gemacht, die Dateien wieder hergestellt werden.
Auch die Patienten eines Homburger Arztes wurden Opfer eines ungewollten Spähangriffs: Der Arzt hatte seinen ausrangierten Computer zur Entsorgung in den örtlichen Betriebshof gebracht - ohne die gespeicherten Patienten-Daten ordnungsgemäß zu löschen. Die Reporter der Sendung konnten den Arzt darüber aufklären, daß er damit geheime Patientenunterlagen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 33,99€

Folgen Sie uns
       


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /