• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Aldi nun auch Schadt mit Billig-PC

Artikel veröffentlicht am , sj

Seit gestern konnte im Süden Deutschlands bei Aldi ein Komplett-PC mit PentiumII-266 für DM 1998,- erworben werden, seit heute ist dies nun auch in den nördlichen Aldi-Filialen möglich.
Bei der letzten Aldi-PC-Aktion hat der Computer-Distributor Schadt mit einer pfiffigen Werbeaktion auf sich aufmerksam gemacht und zum Kampfpreis Schokolade und andere "Aldi-Artikel" verkauft. Diesmal schlägt Schadt allerdings mit alternativen PC-Angeboten zurück. Wer auf die Grafik etwas mehr Wert legt, bekommt dort für 2399,- DM ein vergleichbares System, allerdings mit AGP-Grafikkarte und 17-Zoll-Monitor. Sogar noch 100 DM günstiger als der Aldi-PC ist ein vergleichbares Schadt-System für 1899,- DM, das jedoch statt mit einer 4,3 GB Festplatte nur mit 3,2 GB daherkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /