Abo
  • Services:

Beta des Internet Explorers 5 in wenigen Wochen

Artikel veröffentlicht am , sj

Nachdem Netscape zumindest schon den Quellcode für die fünfte Browsergeneration des Netscape Navigators zur freien Verfügung gestellt hat und damit auch schon erste, wenn auch sehr instabile lauffähige Versionen verfügbar sind, plant nun auch Microsoft "in wenigen Wochen" die Freigabe einer ersten Beta-Version des Internet Explorers 5.0 - wenn auch ohne Quellcode. Wann die Finalversion verfügbar sein soll, ist bis jetzt nicht bekannt, eine Integration in Windows 98 ist aber ausgeschlossen. Geplant für die Version 5.0 ist vor allem eine weitere Modularisierung, so daß insgesamt weniger Festplattenplatz benötigt wird, da jeder Benutzer sich sehr genau aussuchen können soll, welche Bestandteile des Browsers er benötigt - sogar die Installation der Java Virtual Machine soll nicht mehr zwangsläufig geschehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

      •  /