Abo
  • Services:

IBM mit 13,3 Prozent Minus

Artikel veröffentlicht am ,

Der IBM-Konzerngewinn ist im ersten Quartal 1998 um 13,3 Prozent auf eine Mrd. Dollar geschrumpft. IBM gibt als Grund die anhaltenden PC-Preiskriege, die Wirtschaftskrise in Asien, den festen Dollar und anderer Faktoren an. Es war der erste Gewinnrückgang seit zwei Jahren. Nach Angaben des Computerriesen wirkten sich auch die Werbekosten während der Winterolympiade und Sonderbelastungen für Firmenkäufe auf die Gewinnentwicklung aus. Der IBM-Umsatz erhöhte sich gegenüber den ersten drei Monaten 1997 nur um zwei Prozent auf 17,6 Mrd. Dollar. Wären die Wechselkurse gleich geblieben, hätte man ein Umsatzwachstum von sechs Prozent verbuchen können, so IBM weiter. "Unser PC-Geschäft litt unter einem schlimmer als erwarteten schweren Preiskrieg", erklärte IBM-Konzernchef Louis Gerstner. IBM habe sich am PC-Preiskampf beteiligt, weil das Unternehmen seinen Markt verteidigen wollte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /