Abo
  • Services:

Web-Bildbearbeitungs-Programm von ADOBE

Artikel veröffentlicht am , mb

ADOBE arbeitet derzeit an der Entwicklung des Web-Bildbearbeitungs-Programms IMAGE READY. Das Programm ist speziell auf die Anforderungen beim Erstellen von Webgrafiken zugeschnitten. In IMAGE READY wird wie in PHOTOSHOP mit Layern gearbeitet. Diese Layer fungieren beim Erstellen von animierten Grafiken auch als Einzelbildvorschau. Texte werden über einen speziellen Text-Layer in das Bild integriert, über den auch nachträglich die Schriftart, -größe, -farbe usw. verändert werden kann. Desweiteren bietet IMAGE READY eine Echtzeit-Bildkompression an, die in einem separaten Vorschaufenster dargestellt wird. Mehrfaches UNDO, das von der Größe des installierten Arbeitsspeichers abhängt, ist integriert. IMAGEMAPS können erstellt werden, die IMAGE READY dann inklusive HTML-Code abgespeichert. Es wird ein Pentium oder PowerMac mit 16MB bzw. 8MB Applikationsspeicher vorausgesetzt. Der Erscheinungstermin: 2. Quartal '98. Das Programm wird US$ 299 kosten. Eine zeitbeschränkte Vorabversion von IMAGE READY kann vom internationalen Server von ADOBE heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /