Abo
  • Services:

Auch T-Online-Update nicht sicher

Artikel veröffentlicht am ,

Die jugendlichen Hacker, die schon vor knapp 2 Wochen weltweite Schlagzeilen machten, weil sie die Sicherheitssperren von T-Online geknackt hatten, haben erneut zugeschlagen.
Die beiden 16-jährigen Schüler versuchten sich an dem am Dienstag von T-Online freigegebenen Update der Zugangssoftware. Die Zeitschrift c't meldete, daß Aron Spohr, einer der beiden T-Online-Hacker, nur wenige Minuten benötigte, um sowohl Paßwort als auch Zugangskennnung herauszubekommen.
Dazu mußte er die in der passwort.ini enthaltenen, eigentlich verschlüsselten Daten etwas umsortieren, um das verschlüsselte Paßwort vom T-Online-Dekoder angezeigt zu bekommen.
Er konnte den Dekoder dazu bringen, anstelle der T-Online Nummer das Paßwort im Klartext anzuzeigen.
Prinzipell muß man als Nutzer von T-Online davon ausgehen, daß die Zugangsdaten etwa durch ein trojanisches Pferd ausspioniert werden können.
Es kann deshalb nur nocheinmal davor gewarnt werden, Paßwörter oder gar PIN's oder TAN's, wie sie beim Onlinebanking verwendet werden, zu speichern. Die Beweislast im Betrugsfall liegt beim Benutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /