• IT-Karriere:
  • Services:

Cyrix stellt Media GX 233 CPU vor

Artikel veröffentlicht am ,

Cyrix, mittlerweile eine Tochter von National Semiconductors, stellte heute eine mit 233 MHz getaktete Version des MediaGX Prozessors vor.
Der mit einem MMX Befehlssatz ausgerüstete Prozessor soll Leistungen wie ähnlich getaktete Intel Pentium Prozessoren bieten und durch die integrierten Video- und Audiofunktionen wesentlich billigere Gesamtsysteme möglich machen. Mit Media-GX-Prozessoren ausgestattete Systeme sollen nach den Vorstellungen von Cyrix Systempreise von unter 2.000 DM (inkl. Monitor) erlauben.
Interessierte erhalten über das Cyrix Response Center (0130 81 38 39) oder über die Cyrix Web Site ( http://www.cyrix.com ) weitere Informationen und Benchmark-Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /