AT&T WorldNet USA setzt Online-Limit

Artikel veröffentlicht am , sj

Nachdem bereits America Online vor kurzem seine Monatsgebühr in den USA um 2 Dollar erhöht hat, wird zum 1. Mai diesen Jahres auch bei AT&T WorldNet eine Preiserhöhung stattfinden. Sie soll laut AT&T jedoch nur etwa 3 Prozent der über 1 Million Kunden betreffen. Der bisher zeitlich unlimitierte Zugang soll nun auf 150 Stunden pro Monat begrenzt werden, jede weitere Stunde wird mit 99 Cents berechnet.
Nachdem sich die Zahl der großen Anbieter in den USA verringert hat, ist damit zu rechnen, daß andere Provider Ihre Tarife ebenfalls erhöhen werden. Für Deutschland hat das jedoch keine Auswirkungen - hier gibt es bei den großen Anbietern nur selten Pauschalpreise, und die Kosten für den Internetzugang sind bei ausgiebiger Nutzung nicht zuletzt aufgrund der Ortsgebühren der Telekom noch immer um Größenordnungen höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /