Abo
  • Services:

Fingerabdruck als PIN-Nummer

Artikel veröffentlicht am ,

Ob bei Handy, Euroscheck-Karte oder Computer - ohne PIN-Nummer oder Paßwort geht heute nichts mehr. Wieviel einfacher und sicherer wäre es doch, könnte sich der Benutzer mit etwas identifizieren, das ihn unverwechselbar macht: mit seinem Gesicht, seiner Stimme, seiner Unterschrift oder dem Fingerabdruck. Für all diese biometrischen Verfahren werden derzeit Lösungen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Ludwig Beck AG, München

Besonders vielversprechend ist der "Fingertip-Sensor", den Siemens-Forscher nun als Prototyp vorstellten. Der Mikrochip enthält über 65000 Sensorelemente, die die Details der Haut (mit der hohen Auflösung von 500 dpi) erfassen: Wird ein Finger auf den Chip gelegt, so messen diese Kondensatorzellen hochpräzise den Abstand der Fingerlinien von der Chipoberfläche. Das Bild der Fingerkuppe mit allen Merkmalen wie Linienenden, Verzweigungen und Wirbeln leitet der Chip als digitalen Datensatz an den Rechner weiter und vergleicht sie mit den gespeicherten Originaldaten.
Gegenüber den bisherigen aufwendigen und teuren Fingerabdruck-Meßsystemen hat der Siemens-Sensor den entscheidenden Vorteil, daß er auf der konventionellen Technologie von Speicherchips (CMOS) basiert und dementsprechend kostengünstig in

Massenfertigung produziert werden kann. Außerdem befindet sich auch schon die Elektronik für die Digitalisierung der Daten auf dem Chip, und in Zukunft könnte selbst das Originalbild dort gespeichert sein. Dann wäre auch eventuellen Bedenken des Datenschutzes Rechnung getragen, weil in keiner Datenbank der Fingerabdruck gespeichert sein müßte: Es genügt, die Chipkarte an der entsprechenden Stelle anzufassen und sie meldet dann nur ein "o.k." oder "nicht o.k." weiter.
Bereits 1998 sollen erste auf dem "Fingertip-Sensor" basierende Produkte verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /