Studie: Schlechte Noten für die IT-Branche

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht gerade als Musterknabe unter den Internet-Anbietern steht die EDV-Branche da. Dabei ist das Internet eines der Wachstumspotentiale der EDV-Branche. Ein besonders professioneller und vorbildhafter Umgang mit diesem neuen Medium wäre daher zu erwarten. "Stark verbesserungswürdig" lautet dagegen das Gesamturteil einer Studie des ProfNet Professoren-Netzwerkes unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Kamenz.
Das ProfNet Projekt-Team beurteilte ca. 1500 Internet-Auftritte in den Bereichen Software, Hardware sowie System- und Handelshäuser und andere Dienstleister.
Angesichts von 85 Kriterien hinsichtlich Interaktivität, Handling, Layout und Inhalt wurden die Seiten geprüft. Angeführt wird die gesamte Branche von IBM, somit auch in der Sparte Hardware Klassenprimus. Punktstark zeigen sich auch die Unternehmen Lotus (Software), und Neckermann (System-/Handelshäuser und andere Dienstleister).
Doch zum uneinheitlichen Bild der EDV-Branche im Web-Reich der schier unbegrenzten Möglichkeiten gehört auch das überraschend schlechte Abschneiden der weit überwiegenden Zahl der EDV-Spezialisten. Die Meister der Bits und Bytes sammeln nach ProfNet-Kriterien sogar weniger Punkte als andere von ProfNet untersuchte Branchen. So hat in puncto aktueller Inhalte jeder Nutzer einer EDV-Unternehmensseite aktuelle Informationen zur CeBIT erwarten. Doch deutlich weniger als die Hälfte der EDV-Firmen wies auf ihr Angebot und ihre Aktivitäten auf der CeBIT 98 hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Rang

EDV Unternehmen

Punkte

1

IBM

73

2

Hewlett-Packard

70

3

Lotus

68

4

TransTec

67

5

mb-Software

64

6

Dell

63

7

Neckermann

62

8

Microsoft

61

9

LogiTech

61

10

Horschar

61


Tabelle: Top 10 des qualitativen Gesamtrankings.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /