Abo
  • Services:

Die Politik an der Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit Ecce Terram haben die Zeitungen die ZEIT und der Tagesspiegel in Berlin eine Art Aktienmarkt aufgebaut, auf dem die (fiktiven) Aktien der unterschiedlichsten Erscheinungen des modernen Lebens gehandelt werden - allgemein gesprochen. Sein Name: WAHL STREET . Zur Zeit geht es um eine Prognose für die bevorstehende Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 26. April.
Es handelt sich um ein ernsthaftes politisches Prognoseinstrument - und doch zugleich um ein Spiel.
Man muß ein wenig Geld einsetzen, um als Händler auf der Börse zugelassen zu werden - das ist nach Angaben der Betreiber leider Voraussetzung für das Funktionieren des Marktes. Mit Spielgeld allein, so zeigen es die experimentellen Einsätze des Systems, gelingen keine Prognosen. Als Händler auf WAHL STREET erlebt man direkt die Änderung der Kurse mit. Man kauft und verkauft Aktien der einzelnen Parteien, die im Kurs fallen oder sinken - aber keine Sorge, man kann hier weder richtig reich noch arm werden. Geldgewinn ist nicht der Zweck dieses Marktes. Der Zweck ist die gemeinsame Wahlprognose, die kein einzelner Händler beeinflussen kann. Der Markt, wenn er reibungslos läuft, liefert automatisch die Zusammenschau der Meinungen - er sagt voraus, wie die Wahl ausgehen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /