Abo
  • Services:

T-Online Zugangsdaten gehackt

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Computermagazins C't haben Hacker es geschafft, sich mittels eines trojanischen Pferdes die Zugangsdaten hunderter T-Onlinezugangsdaten zu verschaffen. In den sogenannten "t-Online Power Tools", eine Software zur Verwaltung und komfortablen Nutzung von t-online, die die beiden 16-jährigen Hacker programmiert hatten, war ein Programmcode integriert, der die Zugangsdatendatei, die nur unzureichend verschlüsselt ist, über das Internet an den Server der beiden sendet.
Die Angriffe richteten sich nach Angaben des Magazins nur gegen die Zugangsdaten, eine Ausweitung der Spionagetätigkeit auf Online-Banking Daten sei aber ebenso möglich gewesen. Kunden, die Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung bemerken, haben nach diesem Fall zumindest vor Gericht nun bessere Chancen.
Bislang mußte der Kunde beweisen, daß nicht er, sondern jemand anderes das Onlinekonto benutzt hat. Bis zu einem Update der Software sollten t-online Kunden sehr zurückhaltend mit der Installation fremder Software sein und zumindest die TAN-Daten für Onlinebanking nicht auf der Festplatte sichern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /