Abo
  • Services:

Deutlich mehr deutsche Onlineteilnehmer erwartet

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der privaten Online-Anschlüsse in Deutschland wird sich nach einer Studie des Berliner Meinungsforschungsinstituts Forsa in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Forsa, die im Auftrag des Multimedia-Magazins TV Today Online durchgeführt wurde.
Wie TV Today Online in der aktuellen Ausgabe 2/98 berichtet, ist bereits ein Viertel aller 14- bis 29jährigen online. Insgesamt verfügen derzeit 5,7 Millionen (neun Prozent) aller Bundesbürger über 14 Jahre über einen privaten Internet-Zugang. 3,8 Millionen (sechs Prozent) beabsichtigen, sich noch in diesem Jahr einen Online-Anschluß zuzulegen, und weitere 6,3 Millionen Deutsche (zehn Prozent) wollen spätestens nächstes Jahr oder kurz darauf online gehen. Überraschend sind die Umfrageergebnisse im Hinblick auf die Altersstruktur der Online-Gemeinde. Genutzt wird das Netz nämlich vor allem von den 30- bis 39jährigen. Sie bilden 31,8 Prozent der User, wohingegen die sonst als "klassische Surfer" angesehene Altersgruppe der 14- bis 29jährigen nur auf 27,3 Prozent kommt. 18,2 Prozent der Internet-User sind zwischen 40 und 49 Jahre und 20,4 Prozent zwischen 50 und 59 Jahre alt. Nur 2,3 Prozent der Onliner sind 60 und älter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /