Abo
  • Services:

Neues von AMD und den K6 Prozessoren

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Am Stand von AMD können Besucher jetzt einen mit Stickstoff auf -31 Grad Celsius gekühlten K6 sehen, der auf 400 MHz getaktet stabil läuft. AMD möchte damit demonstrieren, welches Potential im K6 und der 0.25µ Technik noch steckt. AMD ließ verlauten, K6 Prozessoren mit bis zu 700 MHz seien durchaus vorstellbar. Die Probleme mit der Fertigung sind behoben, und dank des Abkommens mit IBM ist man seitens AMD zuversichtlich, die hohe Nachfrage befriedigen zu können. Slot-1 oder Slot-2 kompatible Prozessoren seien aber weder in Entwicklung noch geplant. Zu sehen war auch eine Version des K6 mit einer auf speziell auf 3D-Spiele erweiterten MMX-Einheit. Dank des Lizenzabkommens mit Microsoft werden die neuen Befehle in DirectX 6 komplett unterstützt. Laut Aussagen eines AMD Technikers kann dies bis zu 40% mehr Performance bei 3D-Spielen bringen. Auch die gerade bei 3D-Spielen so wichtige FPU Einheit des K6, die bisher immer noch deutlich hinter denen der Intel Prozessoren hinterherhinkte, will AMD deutlich verbessert haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /