Abo
  • Services:

Neues von AMD und den K6 Prozessoren

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Am Stand von AMD können Besucher jetzt einen mit Stickstoff auf -31 Grad Celsius gekühlten K6 sehen, der auf 400 MHz getaktet stabil läuft. AMD möchte damit demonstrieren, welches Potential im K6 und der 0.25µ Technik noch steckt. AMD ließ verlauten, K6 Prozessoren mit bis zu 700 MHz seien durchaus vorstellbar. Die Probleme mit der Fertigung sind behoben, und dank des Abkommens mit IBM ist man seitens AMD zuversichtlich, die hohe Nachfrage befriedigen zu können. Slot-1 oder Slot-2 kompatible Prozessoren seien aber weder in Entwicklung noch geplant. Zu sehen war auch eine Version des K6 mit einer auf speziell auf 3D-Spiele erweiterten MMX-Einheit. Dank des Lizenzabkommens mit Microsoft werden die neuen Befehle in DirectX 6 komplett unterstützt. Laut Aussagen eines AMD Technikers kann dies bis zu 40% mehr Performance bei 3D-Spielen bringen. Auch die gerade bei 3D-Spielen so wichtige FPU Einheit des K6, die bisher immer noch deutlich hinter denen der Intel Prozessoren hinterherhinkte, will AMD deutlich verbessert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /