Abo
  • Services:

Internetbriefmarken entwickelt

Artikel veröffentlicht am ,

Der amerikanische Frankiermaschinenhersteller Pitney Bowes will noch dieses Jahr in Deutschland Frankiermaschinen verkaufen, die mit einem integrierten Modem bei der Post das Porto entrichten können. Die Auffrischung mit digitalen Briefmarken erfolgt dabei über das Internet und nicht wie vorher per Modem-Direktverbindung zur Post.
Die Konkurrenz E-Stamp will sogar die Frankier-Hardware weglassen und hat ein Produkt entwickelt, das normalen Druckern erlaubt, die "Briefmarke" auf den Umschlag zu drucken. Die notwendige Fälschungssicherheit wird durch einen 2-D Barcode erreicht, der Datum und Uhrzeit der Frankierung sowie die Postleitzahlen des Absenders und des Empfängers erschlüsselt enthält. Bezahlt werden die "Marken" mit Kreditkarte, Ecash oder per Bankeinzug.
Aufatmen können vorerst die Hersteller von Briefwaagen - bislang gibt es keine Software, mit der man Briefe wiegen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /