Abo
  • IT-Karriere:

Jugendschutz: Bundesprüfstelle nimmt Dead Island von B-Liste

Dem Actionspiel Dead Island droht nach Auffassung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) doch keine Beschlagnahmung - deshalb steht es nicht mehr im B-Teil der Index-Liste.

Artikel veröffentlicht am ,
Dead Island
Dead Island (Bild: Deep Silver)

Dead Islands Jugendschutzgeschichte ist ungewöhnlicher als die der meisten anderen Actionspiele. Jüngstes Kapitel: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat das Werk wieder aus dem sogenannten B-Teil ihrer Index-Liste genommen und es stattdessen in den A-Katalog eingefügt. Die A-Liste führt indizierte Trägermedien auf, die nach Auffassung der BPjM keinen strafrechtlichen Inhalt haben. In Teil B landen Programme, die einen möglicherweise strafrechtlich relevanten Inhalt haben - dann droht eine Beschlagnahmung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Die Gründe für die Entscheidung sind nicht bekannt. Er kürzlich hatte die BPjM eine Reihe von älteren Egoshootern nach einer Neuprüfung aus dem Index gestrichen: Doom 1 und 2 sowie Quake.

Dead Island ist im September 2011 für XBox 360, Playstation 3 und Windows-PC erschienen. Das beim polnischen Entwicklerstudio Techland entwickelte Spiel ist ausgerechnet beim deutschen Publisher Deep Silver - der zum Münchner Unternehmen Koch Media gehört - erschienen, dabei kam das Programm weltweit heraus - nur nicht in Deutschland. Dead Island versetzt den Spieler auf eine Tropeninsel, auf der er gegen Horden von untoten Urlaubsgästen und Hotelangestellten kämpfen muss. Das Filmstudio Lions Gate Entertainment plant derzeit einen Film auf Basis der Marke.

Gleichzeitig mit dem Listenwechsel von Dead Island sind eine Reihe anderer Spiele neu auf dem Index der BPjM aufgetaucht. Allerdings handelt es sich bei den betroffenen Spielen um die EU- und UK-Versionen von Spielen wie Saints Row: The Third, Grand Theft Auto: San Andreas und Medal of Honor; die deutschen Fassungen sind nicht betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Svener14 11. Feb 2015

OMG, nicht euer ernst. Hab mir das Video angetan.... So schlimm hab ich es mir bei der...

keldana 31. Jan 2012

was heißt problemlos. Ich hatte gelesen, dass es wie bei anderen Liste B Titeln nicht...

Lord Gamma 31. Jan 2012

Haben die Albträume des Sachbearbeiters aufgehört oder was ist geschehen?


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /