Abo
  • Services:

NSN: Nokia Siemens Networks schließt den Standort München

Nokia Siemens Networks (NSN) streicht jede dritte Stelle und schließt mit München seine größte Niederlassung in Deutschland. Die Beschäftigten werden am 1. Februar 2012 dagegen protestieren.

Artikel veröffentlicht am ,
NSN: Nokia Siemens Networks schließt den Standort München
(Bild: Jaakonaho/AFP/Getty Images)

Nokia Siemens Networks (NSN) wird in Deutschland 2.900 Stellen abbauen und den Standort München komplett schließen. Das gab der Telekommunikationsausrüster am 31. Januar 2012 bekannt. Im November 2011 hatte der deutsch-finnische Konzern bereits weltweit die Streichung von 17.000 Stellen verkündet. Mit der heutigen Ankündigung steht fest, was dieser Abbauplan für Deutschland bedeutet. Aktuell beschäftigt das Unternehmen hierzulande rund 9.100 Menschen. Hermann Rodler, Country Director von Nokia Siemens Networks in Deutschland, sagte: "Uns ist bewusst, dass dies eine erhebliche Reduzierung der Mitarbeiterzahl ist."

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

"Der Großteil des Abbaus ist bis Ende 2012 geplant", erklärte das Unternehmen weiter. Bestehen bleiben sollen die Standorte Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm. Alle weiteren 30 Niederlassungen werden geschlossen. Berlin werde künftig die Produktionsstätte für optische Netze und ein Standort für Forschung und Entwicklung sowie für Services sein. In Bonn und Düsseldorf werde das Kundengeschäft gebündelt. Bruchsal wird als zweiter Produktionsstandort in Deutschland vorwiegend mit der Einführung von Neuprodukten beschäftigt und in Ulm wird die LTE-Forschung und -Entwicklung konzentriert.

IG Metall ruft zu Protesten auf

Nach Schätzungen der IG Metall könnten vom Stellenabbau und den erwarteten Ausgliederungen in Deutschland noch mehr Beschäftigte betroffen sein, so dass insgesamt jeder dritte Arbeitsplatz wegfallen könnte. "Wir wehren uns zusammen mit den Beschäftigten gegen diesen Kahlschlag", erklärte Michael Leppek, Unternehmensbeauftragter der IG Metall für Nokia Siemens Networks Golem.de auf Anfrage.

Für die kommenden Tage ruft die IG Metall die Beschäftigten von Nokia Siemens Networks zu Protestaktionen auf. In München werde am 1. Februar 2012, im Anschluss an eine außerordentliche Betriebsversammlung, gegen die geplante Standortschließung protestiert. Gegen 9:45 Uhr wollen die Mitarbeiter vor das Vorstandsgebäude von Nokia Siemens Networks an der Münchner Werinherstraße ziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 39,95€
  3. (-62%) 11,50€
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

Endwickler 02. Feb 2012

Wenn man die Historie vergleichbarer Fälle betrachtet, sieht es ganz anders aus. Aqua...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /