• IT-Karriere:
  • Services:

Test Final Fantasy 13-2: Zeitreisen statt linearer Langeweile

Mehr Wahlmöglichkeiten, offene Story-Entwicklung, aber dieselbe pompöse Inszenierung: Mit dem zweiten Teil von Final Fantasy 13 reagiert Square Enix auf die Kritik am Vorgänger - und opfert Linearität und Einsteigerfreundlichkeit zugunsten eines komplexeren und vielseitigeren Rollenspielabenteuers.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 13-2 (Bild: Square Enix)

Final Fantasy 13 spaltete im März 2010 die Fangemeinde: Vor allem Rollenspielveteranen waren unzufrieden ob der eingeschränkten spielerischen Möglichkeiten und der großen Linearität. Nur Einsteiger freuten sich über die leichte Zugänglichkeit und die straff und sehr spannend inszenierte Story. Der Nachfolger richtet sich nun eindeutig wieder an erfahrene Gamer: Es gibt deutlich mehr Wahlmöglichkeiten, unzählige Aktivitäten abseits der Hauptstory - dafür allerdings auch eine nicht ganz so epische Geschichte. Zudem kann sich die erneute Verwendung des bekannten Universums und zahlreicher altbekannter Charaktere und Schauplätze als kleines inhaltliches Problem erweisen - wer den direkten Vorgänger nicht gespielt hat, hat es schwer, einen Zugang zu finden.

Inhalt:
  1. Test Final Fantasy 13-2: Zeitreisen statt linearer Langeweile
  2. Minispiele und Fazit

Im Mittelpunkt der ein paar Jahre nach dem Vorgänger ansetzenden Story steht diesmal Serah, die kleine Schwester der aus Final Fantasy 13 bekannten Lightning. Während alle anderen Lightning für tot halten, glaubt Sarah fest an ihr Überleben. Bei der Suche nach ihr bekommt Serah bald Hilfe aus der Zukunft, von dem Zeitreisenden Noel. Mit ihm zusammen begibt sie sich auf die Fährte von Lightning und muss dabei nicht nur unterschiedliche Gebiete aufsuchen, sondern auch durch die Geschichte reisen - wie es scheint, ist Lightning an einem Ort gefangen, der sich den typischen Regeln von Raum und Zeit entzieht.

  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
  • Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 13-2

Auch wenn die Story nicht ganz so viel Intensität und Spannung entfalten kann wie im Vorgänger, ist sie gespickt mit einzelnen Höhepunkten und überraschenden Wendungen: Es gibt einen alles andere als schwarzweiß gemalten Bösewicht, viele interessante Nebencharaktere und auf Grund der Zeitreisen dieselben Orte in unterschiedlichen Entwicklungszuständen - bekannte Schauplätze können immer wieder betreten werden, um das Vorgehen zu ändern oder andere Entscheidungen zu treffen und so wechselnde Routen einzuschlagen. Folgerichtig gibt es auch mehrere ganz unterschiedliche Enden für das Spiel.

Die zusätzliche spielerische Freiheit drückt sich in vielen Situationen aus. Das beginnt in den Dialogen, die teils Multiplechoice-Antworten zulassen, und reicht bis zu einzelnen Gebieten, die der Spieler auf eigene Faust erkunden kann. Neben dem mehr als 20 Stunden dauernden Hauptstrang lassen sich so zahllose Stunden durch das Annehmen von Nebenaufgaben bestreiten - die sich allerdings oft auf die typischen Kampf- und Sammelaufgaben beschränken. Ein paar kleine und durchaus interessante Story-Nebenstränge wurden aber auch eingebaut.

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Es gibt keinen strikt vorgegebenen Handlungsablauf, Final Fantasy 13-2 muss vielmehr langsam erobert werden. Immer neue Entdeckungen und das Freischalten weiterer Bereiche, das Absolvieren von Quests, das Hochleveln der Charaktere ohne große Einschränkungen, freies Suchen und Forschen stehen im Mittelpunkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Minispiele und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Z101 01. Feb 2012

Xenoblade Chronicles für die Wii hat auch eine starke Story, meiner Meinung nach, zudem...

darklord007 01. Feb 2012

Todsicher: a) Bahamut existiert in der Form nichtmehr beschwörbar im 13-2er b) Vanille...

werauchimmer 01. Feb 2012

Ich hasse Spiele, bei denen es eine deutsche Synchro gibt, und man nicht die Möglichkeit...

derKlaus 01. Feb 2012

Also bimir waren' um die 20 Stunden bis man ein wenig offene Welt hatte. dann war mir...

derKlaus 01. Feb 2012

Ich sehs ähnlich, wobe es bei mir nicht unbedingt das Kampfsystem war, mit hat die Story...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /