Minispiele und Fazit

Für zusätzlichen Spielspaß sorgen Minispiele: Die Entwickler haben mit Serendipity eine Art Vergnügungspark ins Spiel eingebaut, in dem unter anderem am Automat das Glück herausgefordert werden kann. Durch zusätzliche Download-Inhalte soll dieses Areal mit der Zeit weiter ausgebaut werden. Auch mit den Chocobos - den kleinen Fantasy-Tierchen - kann wieder Zeit verbracht werden, indem der Spieler sie managt und auf die Rennbahn schickt.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Eine weitere gelungene Idee ist das Einsammeln von Monstern. Sarah und Noel fügen im Spielverlauf immer weitere Kreaturen ihrem Arsenal hinzu, was durchaus einen kleinen Suchtfaktor hat - zumal die Eigenschaften der Biester in gewissem Maße ausgebaut werden können, um sie mit Items versehen als Verstärkung für die Zwei-Personen-Party ins Gefecht zu schicken.

Am Kampfsystem hat sich wenig geändert. Immer noch werden Paradigmen, also bestimmte Kampftaktiken, ausgewählt und je nach Situation einfach gewechselt. Hinzu kommt die altbekannte ATB-Leiste, auf der bestimmte Aktionen aneinandergereiht und dann nach und abgearbeitet werden. Neu sind nur Details wie ein paar Quicktime-Aktionen in Bosskämpfen oder der besonders mächtige Blutschaden, der die maximale Lebenskraft reduziert.

Bei der Präsentation bietet sich das gewohnt gewaltige Effekt- und Bombast-Feuerwerk. Charaktere und Szenerien erstrahlen in satten Farben und sind gespickt mit Fantasy- und Science-Fiction-Details, die Kämpfe übertreffen sich mit Spezialeffekten, die Zwischensequenzen liefern das von der Serie gewohnte Kitsch- und Pathos-Melodram. Hinzu kommt die vielseitige Soundkulisse, die von sanfter Elektronik hin zu dröhnenden Metalklängen kaum ein Genre auslässt. Einzig die englische Sprachausgabe ist durchwachsen ab - mancher Charakter verliert durch aufgesetzt oder zu quietschig wirkende Stimmen viel von seiner Faszination; hierzulande gibt es deutsche Untertitel.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Final Fantasy 13-2 erscheint am 3. Februar 2012 für Xbox 360 und Playstation 3 und kostet etwa 50 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Mehr Umfang, mehr Einfluss auf den Spielverlauf, mehr Nebenbeschäftigungen: Im Vergleich liefert Final Fantasy 13-2 deutlich mehr Inhalt fürs Geld als der Vorgänger, erfreut Rollenspielveteranen zudem mit einer beeindruckenden Häufung von Minispielen, Quests, Sammelaufgaben und viel Zeitvertreib. Story und Charaktere leiden darunter etwas - bei der Spannung und der Intensität war der Vorgänger besser. Rein spielerisch hingegen gibt es hier kaum etwas zu kritisieren; viel abwechslungsreicher kann ein Rollenspiel kaum sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test Final Fantasy 13-2: Zeitreisen statt linearer Langeweile
  1.  
  2. 1
  3. 2


Z101 01. Feb 2012

Xenoblade Chronicles für die Wii hat auch eine starke Story, meiner Meinung nach, zudem...

darklord007 01. Feb 2012

Todsicher: a) Bahamut existiert in der Form nichtmehr beschwörbar im 13-2er b) Vanille...

werauchimmer 01. Feb 2012

Ich hasse Spiele, bei denen es eine deutsche Synchro gibt, und man nicht die Möglichkeit...

derKlaus 01. Feb 2012

Also bimir waren' um die 20 Stunden bis man ein wenig offene Welt hatte. dann war mir...

derKlaus 01. Feb 2012

Ich sehs ähnlich, wobe es bei mir nicht unbedingt das Kampfsystem war, mit hat die Story...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /