GPL-Verstöße: Sony will mit Busybox-Ersatz die GPL umgehen

Ein Sony-Entwickler will einen Ersatz für Busybox entwickeln und unter eine BSD-ähnliche Lizenz stellen. Der Grund: Verstöße gegen die GPL, unter der Busybox steht, werden zu streng geahndet und verunsichern damit die Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Busybox für Android steht unter der GPL.
Busybox für Android steht unter der GPL. (Bild: Android Market)

Der Sony-Angestellte Tim Bird hat im Embedded-Linux-Wiki ein Projekt angestoßen, um einen Ersatz für die Software Busybox zu erstellen. Der Busybox-Ersatz soll unter eine möglichst BSD-ähnliche Lizenz gestellt werden. Der Grund sei die Verunsicherung der Hersteller, die mit der Verwendung von Busybox gegen gegen die GPL verstoßen haben. Die bislang auferlegten Strafen seien über das Ziel hinausgeschossen, sagte Bird.

Strafen zu drakonisch

Stellenmarkt
  1. Entwickler Firmware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
Detailsuche

Bird will den Code der Software Toybox als Basis für das noch unbenannte neue Projekt verwenden. Dessen Code sei minutiös darauf geprüft worden, dass er kein GPL-Code enthalte und somit nicht durch dessen rechtliche Pflichten belastet sei, sagte Bird.

Busybox sei wegen seiner Nützlichkeit in zahlreichen eingebetteten Systemen vorhanden und werde auch von Herstellern eingesetzt, die nicht immer gewissenhaft die Bedingungen der GPL umsetzten. Die Ahndungen bei Verstößen gegen die GPL seien aber nicht immer nachvollziehbar, erklärte Bird. Dazu gehören eine unabhängige Revision von Quellcode oder das Recht der Busybox-Entwickler, Module in der Software abzulehnen. In einigen Fällen sollten die Begutachter auch Teile von Quellcode überprüfen, die nichts mit Busybox zu tun hätten. Das verunsichere die Hersteller zu sehr, schreibt Bird. Der frühere Kernel-Entwickler Tim Bird ist bei Sony für den Einsatz von Linux in dessen Produkten verantwortlich.

Busybox-Ersatz ohne unnötige Funktionen

Das neue Projekt soll weitgehend mit den Funktionen von Busybox abgestimmt werden und als Ersatz dienen. Zunächst soll innerhalb eines halben Jahres der Status der ersten stabilen Version von Busybox erreicht werden. Letztendlich soll eine Werkzeugsammlung entstehen, die auf unnötige Funktionen von Busybox verzichtet.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll das Projekt auch die unter Android eingesetzte Werkzeugsammlung Toolbox ergänzen. Diese Software sei so unvollständig, dass zahlreiche Anwender auf Busybox zurückgriffen, schreibt Bird. Da Google versuche, auf GPL-Software im Userspace unter Android zu verzichten, wäre es sinnvoll, Birds Projekt gleichzeitig um die Funktionen von Android-Toolbox zu erweitern und mit zusätzlichen Funktionen auszustatten.

Busybox als GPL-Legitimation

Busybox stellt eine komprimierte Sammlung von Basisbefehlen für Linux/Unix bereit, etwa Dateisystemwerkzeuge. Die Entwickler der Werkzeugsammlung zogen mehrfach weltweit vor Gericht, um die GPLv2 einzuklagen, unter der Busybox steht. In einigen Verfahren wurden Grundsatzurteile zur Legitimation der Copyleft-Lizenz gefällt.

Allerdings ist die GPLv2 bei Verstößen gegen die GPL äußerst eindeutig: Das Nutzungsrecht erlischt sofort dauerhaft und kann nur durch die Lizenzgeber erneut erteilt werden. Die GPLv3 hingegen räumt bei einem Verstoß ein provisorisches Nutzungsrecht ein, bis der Lizenzgeber diese explizit aufkündigt. Sollte sich der Lizenzgeber nicht innerhalb von 60 Tagen melden, bleibt das Nutzungsrecht in Kraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rommudoh 01. Feb 2012

Vollste Zustimmung! Nervt mich auch jedes Mal.

nicoledos 31. Jan 2012

Richtig, was das Original und dessen Modifikation betrifft. Nur passt man als Hersteller...

Atalanttore 31. Jan 2012

Die einzige Aufgabe dieser "Developer-Community" wäre dann, Busybox unter BSD-Lizenz...

Atalanttore 31. Jan 2012

Die Rechtabteilung von Sony ist nur darauf ausgelegt, dass Recht so zu drehen wie Sony es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /