Samsung Galaxy S Advance: Android-Smartphone mit 4-Zoll-Super-Amoled-Touchscreen

Mit dem Galaxy S Advance hat Samsung ein weiteres Android-Smartphone aus der Galaxy-S-Reihe vorgestellt. Es hat einen 1-GHz-Dual-Core-Prozessor, ein Super-Amoled-Display mit einer Bilddiagonale von 4 Zoll und unterstützt Dual-Band-WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy S Advance
Galaxy S Advance (Bild: Samsung)

Das Galaxy S Advance von Samsung wird über einen 4 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Auf der Geräterückseite gibt es für Foto- und Videoaufnahmen eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Zudem gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonate etwa über Skype.

  • Samsung Galaxy S Advance
  • Samsung Galaxy S Advance
  • Samsung Galaxy S Advance
  • Samsung Galaxy S Advance
  • Samsung Galaxy S Advance
  • Samsung Galaxy S Advance
Samsung Galaxy S Advance
Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Das Android-Smartphone läuft mit einem 1-GHz-Dual-Core-Prozessor und es hat 768 MByte RAM. Das Galaxy S Advance wird es in zwei Speicherausführungen geben: mit 8 GByte und mit 16 GByte Flash-Speicher. Voraussichtlich wird Samsung es in Deutschland nur mit der geringeren Speicherbestückung direkt anbieten. Bisher wurden Samsungs Android-Geräte in Deutschland jedenfalls immer nur mit der kleineren Speicherausstattung direkt vom Hersteller vermarktet.

Über den integrierten Speicherkartensteckplatz können Micro-SD-Cards mit bis zu 32 GByte verwendet werden. Das Galaxy S Advance kommt noch mit Android 2.3 alias Gingerbread auf den Markt. Ob Samsung ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich anbieten wird, ist nicht bekannt. Das Mobiltelefon wird über Samsungs Touchwiz-Erweiterung bedient und vorinstalliert ist unter anderem die Office-Suite Polaris Office.

Das Mobiltelefon arbeitet in allen vier GSM-Netzen, unterstützt die UMTS-Frequenzen 850 MHz, 900 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 14,4 MBit/s. Das Dual-Band-WLAN arbeitet nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth 3.0 sowie ein GPS-Empfänger sind vorhanden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bei einem Gewicht von 120 Gramm misst das Mobiltelefon 123,2 x 63 x 9,69 mm. Zur Akkulaufzeit des Lithium-Ionen-Akkus mit 1.500 mAh liegen keine Angaben vor.

Samsung will das Galaxy S Advance im Februar 2012 zunächst in Russland auf den Markt bringen. Irgendwann später soll es auch nach Europa kommen. Wie viel das Galaxy S Advance kosten wird, verschwieg Samsung bisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 01. Feb 2012

Also mit dem Galaxy Note hatte ich noch nie Probleme und Updates scheinen da auch regelmä...

baldur 01. Feb 2012

Soweit die Theorie. Ich halte die Begründung auch mehr für eine Ausrede, als wie ein...

TTX 31. Jan 2012

http://android-developers.blogspot.com/2012/01/say-goodbye-to-menu-button.html Nein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /