Abo
  • Services:
Anzeige
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere.
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Quellcode-Klau: Symantec gibt Entwarnung für PC-Anywhere

Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere.
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Symantec hat Entwarnung für seine Software PC-Anywhere gegeben: Mit den bereitgestellten Patches sind alle Versionen wieder bedenkenlos nutzbar. Updates werden auch für ältere Versionen kostenlos angeboten.

Anwender können PC-Anywhere wieder bedenkenlos nutzen. Symantec hat jetzt Entwarnung gegeben, nachdem der Konzern vor wenigen Tagen Anwendern geraten hatte, die Software für den entfernten Zugriff auf Rechner nicht zu verwenden, bis ein "finales Set" an Patches vorliegt. Zuvor hatten Hacker Teile des Sourcecodes der Software veröffentlicht und an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec.

Anzeige

Die von Symantec bereitgestellten Patches sollen sämtliche Sicherheitslücken schließen, die die Entwickler entdeckt haben. Unter anderem nutzte die Software eine zu schwache Verschlüsselung, die Man-In-The-Middle-Angriffe zulassen, über die Angreifer Benutzernamen und Passwörter abgreifen kann. PC-Anywhere hat außerdem Systemrechte, über die ein Angreifer Kontrolle über den gesamten PC erlangen kann, auch wenn dem angemeldeten Benutzer nur eingeschränkte Rechte gewährt wurden.

Betroffen sind die Versionen 12.0, 12.1, 12.5 und auch ältere. Die Patches werden in Form von Hotfixes bereitgestellt. Zuvor müssen aber sämtliche Service Packs eingespielt werden. Die Hotfixes stehen auch für Versionen kostenlos bereit, die Symantec nicht mehr unterstützt. Dennoch rät Symantec zu einem Update auf die aktuelle Version 12.5 beziehungsweise 12.6. Betroffen ist auch die PC-Anywhere Solution 7.0 und 7.1 als Teil der Altiris-Management-Softwarepakete. Die Version 7.1 nutzt intern beispielsweise die PC-Anywhere-Versionsnummer 12.6.x.

Details zu den Sicherheitslücken und mögliche Angriffsszenarien beschreibt ein Whitepaper im PDF-Format.

Verwirrung um Quellcode-Quelle

Verwirrung gab es um den Diebstahl des Quellcodes mehrerer Symantec-Produkte. Zunächst hatte die indische Hackergruppe "The Lords of the Dharmaraja" behauptet den Quellcode bei einem Einbruch in die Server des Nachrichtendienstes des indischen Militärs erbeutet zu haben. Symantec bestätigte, dass die von der Gruppe zunächst veröffentlichten Teile des Sourcecodes tatsächlich von etlichen Symantec-Produkten stammen, allerdings von Produkten aus dem Jahre 2006. Der Sourcecode stamme nicht von den eigenen Servern, erklärte Symantec. Die Hackergruppe behauptet, auch den Quellcode der Produkte Symantec Antivirus 10.2 und der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 zu besitzen.

Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen eigenen Servern stammt und 2006 abhanden gekommen war. Details dazu bleibt Symantec jedoch schuldig. Außer PC-Anywhere seien alle anderen Produkte aber sicher.


eye home zur Startseite
Kugelfisch_dergln 31. Jan 2012

Ich lese das richtig, dass "Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 15,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel