Abo
  • Services:
Anzeige
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere.
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Quellcode-Klau: Symantec gibt Entwarnung für PC-Anywhere

Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere.
Symantec gibt Entwarnung zu der Remote-Access-Software PC-Anywhere. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Symantec hat Entwarnung für seine Software PC-Anywhere gegeben: Mit den bereitgestellten Patches sind alle Versionen wieder bedenkenlos nutzbar. Updates werden auch für ältere Versionen kostenlos angeboten.

Anwender können PC-Anywhere wieder bedenkenlos nutzen. Symantec hat jetzt Entwarnung gegeben, nachdem der Konzern vor wenigen Tagen Anwendern geraten hatte, die Software für den entfernten Zugriff auf Rechner nicht zu verwenden, bis ein "finales Set" an Patches vorliegt. Zuvor hatten Hacker Teile des Sourcecodes der Software veröffentlicht und an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec.

Anzeige

Die von Symantec bereitgestellten Patches sollen sämtliche Sicherheitslücken schließen, die die Entwickler entdeckt haben. Unter anderem nutzte die Software eine zu schwache Verschlüsselung, die Man-In-The-Middle-Angriffe zulassen, über die Angreifer Benutzernamen und Passwörter abgreifen kann. PC-Anywhere hat außerdem Systemrechte, über die ein Angreifer Kontrolle über den gesamten PC erlangen kann, auch wenn dem angemeldeten Benutzer nur eingeschränkte Rechte gewährt wurden.

Betroffen sind die Versionen 12.0, 12.1, 12.5 und auch ältere. Die Patches werden in Form von Hotfixes bereitgestellt. Zuvor müssen aber sämtliche Service Packs eingespielt werden. Die Hotfixes stehen auch für Versionen kostenlos bereit, die Symantec nicht mehr unterstützt. Dennoch rät Symantec zu einem Update auf die aktuelle Version 12.5 beziehungsweise 12.6. Betroffen ist auch die PC-Anywhere Solution 7.0 und 7.1 als Teil der Altiris-Management-Softwarepakete. Die Version 7.1 nutzt intern beispielsweise die PC-Anywhere-Versionsnummer 12.6.x.

Details zu den Sicherheitslücken und mögliche Angriffsszenarien beschreibt ein Whitepaper im PDF-Format.

Verwirrung um Quellcode-Quelle

Verwirrung gab es um den Diebstahl des Quellcodes mehrerer Symantec-Produkte. Zunächst hatte die indische Hackergruppe "The Lords of the Dharmaraja" behauptet den Quellcode bei einem Einbruch in die Server des Nachrichtendienstes des indischen Militärs erbeutet zu haben. Symantec bestätigte, dass die von der Gruppe zunächst veröffentlichten Teile des Sourcecodes tatsächlich von etlichen Symantec-Produkten stammen, allerdings von Produkten aus dem Jahre 2006. Der Sourcecode stamme nicht von den eigenen Servern, erklärte Symantec. Die Hackergruppe behauptet, auch den Quellcode der Produkte Symantec Antivirus 10.2 und der Software Symantec Endpoint Protection 11.0 zu besitzen.

Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen eigenen Servern stammt und 2006 abhanden gekommen war. Details dazu bleibt Symantec jedoch schuldig. Außer PC-Anywhere seien alle anderen Produkte aber sicher.


eye home zur Startseite
Kugelfisch_dergln 31. Jan 2012

Ich lese das richtig, dass "Später gab Symantec zu, dass der Sourcecode doch von seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Techniklotsen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  2. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  3. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  4. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  5. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  6. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  7. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  8. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  9. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode

  10. Owncloud-Fork

    Nextcloud 12 skaliert Global



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Ich dachte ich wäre Spielsüchtig, aber...

    Hotohori | 17:43

  2. Re: WLAN-Kabel

    ratzeputz113 | 17:42

  3. Was denkt Ihr ist das im Auto okay?

    JoJo778 | 17:40

  4. Re: "Tablets werden sich auch nicht durchsetzen"

    Stefan99 | 17:39

  5. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Sharra | 17:38


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel