Abo
  • IT-Karriere:

MMORPG: Everquest muss an die Free-to-play-Front

Kurz vor seinem 13. Geburtstag muss der Onlinerollenspiel-Oldie Everquest eine Radikalkur über sich ergehen lassen: Sony stellt das Geschäftsmodell - wie kürzlich beim etwas jüngeren Nachfolger Everquest 2 - auf Free-to-play um.

Artikel veröffentlicht am ,
Everquest
Everquest (Bild: Sony Online Entertainment)

Am 16. März 1999 ging Everquest erstmals online, Anfang März 2012 steht der wohl größte Umbruch für den MMORPG-Klassiker an: Dann führt Betreiber Sony Online Entertainment das Geschäftsmodell Free-to-play ein. Gleichzeitig mit dem Wechsel soll es laut Sony Änderungen an der Ingame-Übersichtskarte geben, außerdem wird die Webseite des Spiels generalüberholt. Spieler bekommen ein Willkommenspaket mit einigen Extragegenständen, plus einen Söldner, der sich auf Knopfdruck als Unterstützung für Kämpfe herbeibeschwören lässt. Ziel der Aktion ist es offensichtlich, neue Spieler zu generieren: Ähnliche Aktionen etwa bei Dungeons & Dragons Online, The Lord of the Rings Online oder eben Everquest 2 hatten zum Teil eine Vervielfachung der Mitgliederzahlen und der Umsätze gebracht.

Wie bei Everquest 2 wird es drei Arten von Zugängen geben. Eine kostenlose Mitgliedschaft mitsamt dem optionalen Zugriff auf den Item-Shop, eine kostenpflichtige "Gold"-Mitgliedschaft mit allen Rassen und Klassen und sonstigen Möglichkeiten für rund 15 US-Dollar sowie eine etwas günstigere "Silber"-Mitgliedschaft mit dezent eingeschränktem Zugang für fünf US-Dollar im Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 8,99€
  3. 4,60€

fratze123 01. Feb 2012

man kann beim monatsabo ganz genau dosieren wieviel man ausgibt. der wert entspricht...

fratze123 01. Feb 2012

und warum?


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /