MMORPG: Everquest muss an die Free-to-play-Front

Kurz vor seinem 13. Geburtstag muss der Onlinerollenspiel-Oldie Everquest eine Radikalkur über sich ergehen lassen: Sony stellt das Geschäftsmodell - wie kürzlich beim etwas jüngeren Nachfolger Everquest 2 - auf Free-to-play um.

Artikel veröffentlicht am ,
Everquest
Everquest (Bild: Sony Online Entertainment)

Am 16. März 1999 ging Everquest erstmals online, Anfang März 2012 steht der wohl größte Umbruch für den MMORPG-Klassiker an: Dann führt Betreiber Sony Online Entertainment das Geschäftsmodell Free-to-play ein. Gleichzeitig mit dem Wechsel soll es laut Sony Änderungen an der Ingame-Übersichtskarte geben, außerdem wird die Webseite des Spiels generalüberholt. Spieler bekommen ein Willkommenspaket mit einigen Extragegenständen, plus einen Söldner, der sich auf Knopfdruck als Unterstützung für Kämpfe herbeibeschwören lässt. Ziel der Aktion ist es offensichtlich, neue Spieler zu generieren: Ähnliche Aktionen etwa bei Dungeons & Dragons Online, The Lord of the Rings Online oder eben Everquest 2 hatten zum Teil eine Vervielfachung der Mitgliederzahlen und der Umsätze gebracht.

Wie bei Everquest 2 wird es drei Arten von Zugängen geben. Eine kostenlose Mitgliedschaft mitsamt dem optionalen Zugriff auf den Item-Shop, eine kostenpflichtige "Gold"-Mitgliedschaft mit allen Rassen und Klassen und sonstigen Möglichkeiten für rund 15 US-Dollar sowie eine etwas günstigere "Silber"-Mitgliedschaft mit dezent eingeschränktem Zugang für fünf US-Dollar im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Bundesverwaltungsgericht: 5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft
    Bundesverwaltungsgericht
    5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft

    Die Klage gegen die 5G-Auktion im Jahr 2019 wird neu verhandelt. Damit ist die komplette Vergabe erneut in Frage gestellt.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /