Ryan Dahl: Node.js-Gründer zieht sich zurück

Node.js-Gründer Ryan Dahl übergibt die Leitung des Open-Source-Projekts Node.js an Isaac Schlueter. Die vielbeachtete Software Node.js ermöglicht es, Serveranwendungen in Javascript zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryan Dahl stellt Node.js vor.
Ryan Dahl stellt Node.js vor. (Bild: Node.js)

Node.js ist derzeit eines der großen Hype-Themen im Entwicklerumfeld. Das auf Googles Javascript-Engine V8 basierende Javascript-Framework ermöglicht es, ereignisorientierte Serversoftware in Javascript zu schreiben, und nutzt dabei ein asynchrones API. Node.js verspricht geringen Overhead und extrem hohe Skalierbarkeit.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich Software Factory (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Senior Projektleiter (w/m/d)
    BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
Detailsuche

Rund drei Jahre nach der Gründung von Node.js zieht sich dessen Gründer Ryan Dahl nun zurück und übergibt die Projektleitung an Isaac Schlueter. Dahl bleibt Angestellter bei Joyent und will dem Projekt weiter beratend zur Seite stehen, sich aus dem alltäglichen Bugfixing aber verabschieden. Stattdessen will er sich um neue Forschungsprojekte kümmern und macht deutlich: Künftig hat Schlueter das letzte Wort, wenn es zu entscheiden gilt, was in eine neue Node.js-Version aufgenommen wird.

Ganz allgemein sieht Dahl die nächsten Aufgaben für Node.js in einer Verbesserung des Modulsystems und den Aufbau einer Website, auf der die diversen Node.js-Module von dritten durchsucht werden können. Zudem ist ein neues Build-System für Erweiterungen von Node.js und eine Binärinstallation aus dem Paketmanager npm geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /