Abo
  • IT-Karriere:

800 statt 925 MHz, aber weiter 3 GByte

Die Radeon HD 7950 basiert wie die 7970 auf der Architektur "Graphics Core Next" (GCN). Deren Eigenschaften sind im Test der 7970 bereits ausführlich beschrieben, sodass es hier vor allem um die Unterschiede zwischen den beiden Grafikkarten gehen soll.

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

An erster Stelle steht der reduzierte Takt von 925 auf 800 MHz bei der 7950. Der lässt sich jedoch leicht ändern: AMD empfiehlt die neue Grafikkarte ausdrücklich fürs Übertakten, und das klappt erstaunlich gut. Unser Exemplar ließ sich ohne Bildfehler auf 1.050 MHz bringen und erreichte dann im 3DMark 11 Performance 7541 statt 6666 Punkte bei 800 MHz. Dabei traten keine Bildfehler auf.

  • Profil 'Performance'
  • Profil 'Extreme'
  • Profil 'Extreme'
  • Profil 'Performance'
  • 4xAA, 8xAF, Ultra-Details, DirectX-11 mit Hires-Texturen
  • 4xAA, 8xAF, Ultra-Details, DirectX-10
  • 0xAA, 4xAF
  • 4xAA, 8xAF, 1920 x 1200 Pixel
  • 4xAA, 8xAF, max. Details
  • 4xAA, 8xAF, max. Details
  • 4xAA, 8xAF, 1920 x 1200 Pixel
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Daten der 7970 und 7950 im Vergleich
  • AMDs eigene Benchmarks
  • Großes Übertaktungspotenzial - auch in der Praxis
  • Der kleine Bruder könnte ein ganz Großer werden
  • Kein Catalyst 12.2 für die Radeon 7000
  • Nur 73 Grad bei Standardtakten
  • Einzelergebnisse 3DMark 11
  • Einzelergebnisse 3DMark Vantage
Großes Übertaktungspotenzial - auch in der Praxis

Der Grund für diese hohen stabilen Frequenzen liegt im Design des Kühlsystems, das gegenüber der 7970 nicht verändert wurde. Mehr noch: Die Platinen sind identisch. Damit ist auch die stabile Stromversorgung des größeren Modells vorhanden, es stehen aber nur zwei sechspolige PCIe-Ports statt einem solchen plus einem achtpoligen Verbinder zur Verfügung. Damit darf die 7950 gemäß der Spezifikationen nur 225 Watt aufnehmen, AMD gibt für die Standardtakte 200 Watt "board power" an, was angesichts der Stromsparfunktionen modernder Grafikkarten schon seit Jahren nur ein Richtwert ist.

Einen kleinen Nachteil hat das unveränderte Referenzdesign aber auch. Die Radeon HD 7950 ist mit 28 Zentimetern recht lang. Das muss aber nicht für alle demnächst erhältlichen Modelle gelten, denn AMD hat - ungewöhnlich für eine brandneue Grafikkarte - das Design der Platinen und Kühler von Beginn an für die Boardpartner freigegeben. Mit noch größeren Kühlern wie beispielsweise von Asus mit seiner Direct-CU-Serie ist ebenso zu rechnen wie mit einfacheren und damit billigeren Karten. Zum Markstart dürften aber vor allem Modelle im Referenzdesign erhältlich sein.

Neben dem GPU-Takt hat AMD die nun Tahiti Pro statt Tahiti XT (7970) genannte GPU nur leicht abgespeckt. Statt 2048 gibt es nun 1792 Rechenwerke. Schwerer wiegt die Reduktion der Textureinheiten von 128 auf 112, sie wirkt sich bei Auflösungen jenseits von 1920 x 1080 Pixeln stärker aus als die fehlende Rechenleistung. Der Speicher läuft statt mit 1375 mit 1250 MHz, ist aber weiterhin 3 GByte groß. Insgesamt ergibt sich durch die Änderungen rein rechnerisch eine 10 bis 15 Prozent langsamere Grafikkarte als die 7970.

Unverändert blieb die Bestückung der Monitoranschlüsse: 1 x DVI Dual-Link, 2 x Mini-Displayport und 1 x HDMI 1.4 stehen zur Verfügung. Alle Ports lassen sich gleichzeitig betreiben, jedes Display erhöht je nach Auflösung die Leistungsaufnahme unter Windows um 10 bis 15 Watt.

 Radeon HD 7950 im Test: Die vernünftigste Grafikkarte für aktuelle SpieleTestsystem und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570

Endwickler 02. Feb 2012

Hach, das errinnert mich an den Genesis von Origin, in den ich mich verliebte. :-) http...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2012

Meine GTX 580 kostet auch noch ordentlich neu.

Endwickler 01. Feb 2012

Für die Verschwörer: Man muss den Werkzeugen ja nicht mitteilen, wozu sie dienen. :-)

Endwickler 01. Feb 2012

Man sollte den Babys Maus und Tastatur über die Wiegen hängen, damit sie wieder mehr zum...

sparvar 31. Jan 2012

mega effzient wenn man noch nen 3ten lüfter benötigt um die warme luft rauszubekommmen.... ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /