Freies Office: IBM wird Apache Openoffice unterstützen

Lotus Symphony soll künftig kein eigener Fork mehr sein, sondern auf Apache Openoffice basieren. Dazu hat IBM auch schon Symphony-Code zu Openoffice beigetragen.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM will Apache Openoffice für Lotus Symphony nutzen.
IBM will Apache Openoffice für Lotus Symphony nutzen. (Bild: Apache Software Foundation)

Für seine Office-Suite Lotus Symphony wird IBM zukünftig auf Apache Openoffice setzen, schreibt Ed Brill, der bei IBM für die Lotus Software zuständig ist. Damit geht IBM einen anderen Weg als die meisten Linux-Distributoren wie Red Hat, Suse oder Canonical, die auf den Fork Libreoffice setzen und die Document Foundation unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Brill schreibt weiter, dass IBM wahrscheinlich eine "IBM-Edition" von Apache Openoffice nutzen werde, statt einen eigenen Fork zu pflegen. Dazu habe IBM bereits Lotus-Symphony-Code in das Openoffice-Projekt eingepflegt und Angestellte verschiedener Abteilungen zur Arbeit an Openoffice verpflichtet.

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle beschlossen einige Entwickler nach langen Streitigkeiten, den Openoffice.org-Fork Libreoffice zu beginnen. Libreoffice wird durch die Document Foundation gestützt. Oracle hingegen entschloss sich, Openoffice der Apache Software Foundation (ASF) zu übergeben, wo es derzeit als Incubator-Projekt betreut wird. Die erste offizielle Version von Openoffice, die unter der Ägide der ASF entwickelt wurde, soll im 1. Quartal 2012 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bstea 01. Feb 2012

Libre hat 125KLOC entsorgt, nicht gerade wenig. Was mich wundert ist die breite Fächerung...

samy 31. Jan 2012

Als Browser nimmt er auch nur Chrome weil die eine höhere Version-Nummer haben ^^

samy 31. Jan 2012

Beide haben einen Java-Anteil von 5 %.. Die Libre-Office-Leute sagen sie hätten viel...

samy 31. Jan 2012

Sehr toll, dass ist das was mir immer gefehlt hat ^^ *lol* Achso nicht schlecht, es kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /