• IT-Karriere:
  • Services:

Soundblaster Recon3D: Creatives neue PCIe-Soundkarten werden ausgeliefert

Creative liefert seine ersten PCI-Express-Soundkarten mit dem Quad-Core-Soundchip Sound Core3D aus. Ihre volle Leistung wird die Soundblaster-Recon3D-Serie aber erst mit Windows 8 entfalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Soundblaster Recon3D Fatal1ty Professional Series - Soundkarte für Gamer
Soundblaster Recon3D Fatal1ty Professional Series - Soundkarte für Gamer (Bild: Creative)

Die Soundblaster Recon3D PCIexpress, die Soundblaster Recon3D Fatal1ty Professional Series und die Soundblaster Recon3D Fatal1ty Champion Series sind lieferbar. Es sind Creatives erste interne Soundkarten mit dem Sound Core3D, diesen Vierkern-Soundchip gab es bisher nur in der externen USB-Soundkarte Soundblaster Recon3D USB.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Die neuen Soundkarten sollen durch die vier voneinander unabhängig laufende Prozessorkerne einen aufwendigen räumlichen 3D-Klang realisieren, der Spielern dabei helfen soll, ihre Gegner mit dem Gehör besser als bisher orten und ihre Mitspieler besser verstehen zu können.

Dafür sollen unter anderem hardwarebeschleunigtes THX Trustudio Pro und Creatives Crystalvoice-Filter sorgen. Auch bei Videokonferenzen und der Filmwiedergabe sollen die Soundkarten überzeugen.

  • Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Champion Series
  • Soundblaster Recon3D Fatal1ty Professional Series
  • Soundblaster Recon3D PCIexpress
Sound Blaster Recon3D Fatal1ty Champion Series

Ungenutztes Potenzial

Die volle Leistung der neuen Soundkarten wird allerdings erst mit der Veröffentlichung von Windows 8 nutzbar sein, dann wird wieder hardwarebeschleunigter Sound unterstützt. Creative dazu: "Mit Windows 8 gibt Microsoft den Entwicklern von Creative endlich mehr Spielraum für hardwarebeschleunigten Sound (via DirectX und Soundtechniken wie EAX oder Aureal 3D)." Bei Windows Vista und Windows 7 kann die Rechenleistung von Soundkarten hingegen mit Windows-Bordmitteln nicht genutzt werden. Insbesondere können die in Hardware ausgeführten Codecs und Mixer einer Soundkarte mit den älteren Windows-Versionen nicht per DirectX genutzt werden. Mit Windows 8 wird das - wie einst bei Windows XP - wieder möglich, was unter anderem zu einer Entlastung der CPU führen kann.

Neben analogen und digitalen (koaxial/optisch) Ausgängen zum Anschluss an Stereo- und 5.1-Kanal-Lautsprechersysteme sowie Kopfhörer gibt es jeweils auch einen optischen Eingang und einen kombinierten Line- und Mikrofoneingang an den Soundkarten.

Die Soundblaster Recon3D PCI Express ist die einfachste der internen Recon3D-Soundkarten. Sie kostet rund 100 Euro. Die Soundblaster Recon3D Fatal1ty Professional sieht schicker aus, ist besser abgeschirmt und kostet rund 150 Euro.

Die teuerste der neuen PCIe-Soundkarten ist die Soundblaster Recon3D Fatal1ty Champion für etwa 200 Euro. Sie entspricht technisch der Professional, bringt aber ein 5,25-Zoll-Steuermodul mit zusätzlichen analogen Ein- und Ausgängen für die PC-Gehäusefront und ein Beamforming-Mikrofon mit sich. Mit dem Mikrofon soll eine einwandfreie Kommunikation ohne lästiges Headset möglich werden, auch wenn Desktop-Lautsprecher eingesetzt werden.

Die externe Lösung Soundblaster Recon 3D USB für etwa 100 Euro gibt es bereits seit 2011, sie richtet sich primär an Gamer und kann nicht nur an den PC sondern auch an eine Xbox 360 oder PS3 angeschlossen werden. Sie kann auf Wunsch im Paket mit der Tacticlink-Funkkarte und dem Funk-Headset Soundblaster Tactic 3D Omega für rund 250 Euro gekauft werden. Die Recon 3D USB versteht sich zwar ebenso auf 24-Bit-Sound, aber anders als die internen Soundblaster-Soundkarten nicht mit Abtastraten von bis zu 96 kHz sondern nur mit bis zu 48 kHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Rubbelbubbel 21. Dez 2014

Windows Update bietet aktuell einen Treiber für die Recon3D PCIe, der angeblich neuer...

geeky 02. Feb 2012

Für EAX 4 bietet Creative Labs selbst ne Software-Lösung an: http://www.creative.com/oem...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2012

Bei Creative? Hahaha. Ja, bei dem ein oder anderen Modell fand auch das blinde Huhn mal...

Rulf 01. Feb 2012

selbst bei denen hört man dann schon deutlich den unterschied...

Creeth 31. Jan 2012

Danke, dann werde ich es mal auf einen Test ankommen lassen


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /