Cloud-Werbung: Facebook-Spammer nutzen Amazons Dienste

Unerwünschte Werbung wird zunehmend auch über eigentlich saubere Dienste ausgeliefert. Facebook-Spammer nutzen dafür Amazon. Vorteil für Spammer: Facebook kann nicht einfach Amazon-Dienste auf die Blackliste setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spammer suchen nach Wegen gegen die Verteidigungsmechanismen
Spammer suchen nach Wegen gegen die Verteidigungsmechanismen (Bild: Facebook)

Facebook ist bei der Sperrung Spam-verdächtiger Links offenbar so erfolgreich, dass die kriminellen Spammer nach Alternativen suchen: Sie setzen nun auch auf Dienste wie Amazon S3, um ihre unerwünschte Werbung zu verbreiten, wie F-Secure in seinem Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator und ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    J. & W. Stollenwerk oHG, Merzenich
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Berlin
Detailsuche

Links bei einem legitimen Dienstleister wie etwa Amazon S3 sind nicht anhand der URL als unerwünschte Werbung zu erkennen und damit nicht so leicht zu sperren. Zudem sind die Kosten für den Speicherplatz bei Amazon gering und auch das Aufsetzen der Werbeaktionen ist einfach.

Chrome- und Firefox-Nutzer werden zu Mithelfern

Die Spammer arbeiten zudem mit Browserweichen und nutzen bekannte Daten zusätzlich für den Gelderwerb. Anhand der IP-Adresse erkennen sie die Position des Nutzer und verteilen damit zielgerecht Werbung. Nutzer von Firefox und Chrome werden zudem über eine Browserweiche zu einem Plugin weitergeleitet, das sich als Youtube-Plugin ausgibt. Eine Vorschaltseite gaukelt Echtheit vor, so dass unbedarfte Nutzer die Installation bestätigen.

Dieses schädliche Plugin wird dann genutzt, um weiteren Spam über Facebook-Pinnwände zu verbreiten. Dabei werden verschiedene Links generiert, die unter anderem auch wieder auf Amazons S3-Dienst zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. OMIGOD: Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke
    OMIGOD
    Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke

    Ein von Microsoft in Azure-VMs untergebrachter Dienst enthält eine kritische Sicherheitslücke. Updates werden aber nicht direkt selbst ausgespielt.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /