• IT-Karriere:
  • Services:

Micron: DRAM-Hersteller Elpida braucht Hilfe von Konkurrenten

Elpida versucht von Konkurrenten Geld zu erhalten, um fällige Kredite zurückzahlen zu können. Der drittgrößte DRAM-Hersteller soll nun mit Micron eine Beteiligung vereinbart haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida-Chips im März 2010
Elpida-Chips im März 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Micron Technology soll Anteile an dem finanziell angeschlagenen Konkurrenten Elpida Memory erworben haben. Das berichtet die in Taiwan erscheinende chinesischsprachige Zeitung Economic Daily News (EDN). Micron, ein US-Hersteller von DRAM und Flashspeicher, soll mindestens 500 Millionen US-Dollar bei Elpida anlegen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Schweizer Electronic AG, Schramberg (im Schwarzwald)

Elpida, der einzige japanische DRAM-Hersteller und weltweit die Nummer 3, leidet unter dem Preisverfall für Arbeitsspeicher und dem starken Kurs der Landeswährung Yen. Zuvor gab es Gerüchte über eine Zusammengehen mit Toshiba.

Auch das Wall Street Journal berichtete, dass Elpida versucht habe, bei Konkurrenten in den USA und in Taiwan über Partnerschaften Geld zu erhalten. Außer Micron habe sich Elpida auch an den taiwanischen Chiphersteller Nanya Technology gewandt. Nanya-Aufsichtsratschef Chia Chau Wu sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Unternehmen weder an Verhandlungen beteiligt sei, noch gegenwärtig die Absicht habe, eine Beteiligung an Elpida zu erwerben.

Elpida soll Probleme haben, Kredite zurückzuzahlen. Mit den Geldgebern Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Sumitomo Mitsui Banking, Sumitomo Trust & Banking und Mizuho Corporate Bank sei in dieser Woche ein Treffen geplant.

Elpida mit weiteren Verlusten?

In dem Finanzquartal, das im September 2011 geschlossen wurde, berichtete Elpida einen Verlust von 56,76 Milliarden Yen (564 Millionen Euro) und einen Umsatzeinbruch von 51 Prozent auf 159,78 Milliarden Yen (1,59 Milliarden Euro). Am 30. September 2011 verfügte Elpida noch über Finanzreserven von rund 100 Milliarden Yen (994 Millionen Euro). Am kommenden Donnerstag wird Elpida erneut Quartalsergebnisse vorlegen.

Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete aus Unternehmenskreisen, dass Elpida für die Zeit von April bis Dezember 2011 einen operativen Verlust von 90 Milliarden Yen (894 Millionen Euro) ausweisen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 37,99€
  3. 12,99€
  4. 3,74€

MyHigh 30. Jan 2012

da ich selber im Arbeitsspeichergroßhandel arbeite und die Dinger einfach kaum noch...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /