Micron: DRAM-Hersteller Elpida braucht Hilfe von Konkurrenten

Elpida versucht von Konkurrenten Geld zu erhalten, um fällige Kredite zurückzahlen zu können. Der drittgrößte DRAM-Hersteller soll nun mit Micron eine Beteiligung vereinbart haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida-Chips im März 2010
Elpida-Chips im März 2010 (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Micron Technology soll Anteile an dem finanziell angeschlagenen Konkurrenten Elpida Memory erworben haben. Das berichtet die in Taiwan erscheinende chinesischsprachige Zeitung Economic Daily News (EDN). Micron, ein US-Hersteller von DRAM und Flashspeicher, soll mindestens 500 Millionen US-Dollar bei Elpida anlegen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Elpida, der einzige japanische DRAM-Hersteller und weltweit die Nummer 3, leidet unter dem Preisverfall für Arbeitsspeicher und dem starken Kurs der Landeswährung Yen. Zuvor gab es Gerüchte über eine Zusammengehen mit Toshiba.

Auch das Wall Street Journal berichtete, dass Elpida versucht habe, bei Konkurrenten in den USA und in Taiwan über Partnerschaften Geld zu erhalten. Außer Micron habe sich Elpida auch an den taiwanischen Chiphersteller Nanya Technology gewandt. Nanya-Aufsichtsratschef Chia Chau Wu sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Unternehmen weder an Verhandlungen beteiligt sei, noch gegenwärtig die Absicht habe, eine Beteiligung an Elpida zu erwerben.

Elpida soll Probleme haben, Kredite zurückzuzahlen. Mit den Geldgebern Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Sumitomo Mitsui Banking, Sumitomo Trust & Banking und Mizuho Corporate Bank sei in dieser Woche ein Treffen geplant.

Elpida mit weiteren Verlusten?

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Finanzquartal, das im September 2011 geschlossen wurde, berichtete Elpida einen Verlust von 56,76 Milliarden Yen (564 Millionen Euro) und einen Umsatzeinbruch von 51 Prozent auf 159,78 Milliarden Yen (1,59 Milliarden Euro). Am 30. September 2011 verfügte Elpida noch über Finanzreserven von rund 100 Milliarden Yen (994 Millionen Euro). Am kommenden Donnerstag wird Elpida erneut Quartalsergebnisse vorlegen.

Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete aus Unternehmenskreisen, dass Elpida für die Zeit von April bis Dezember 2011 einen operativen Verlust von 90 Milliarden Yen (894 Millionen Euro) ausweisen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /