Patentantrag: Magsafe-Kabel für iPhone und iPad

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, das ein intelligentes Stromladekabel beschreibt, über das gleichzeitig Daten übertragen werden können. Damit könnte das Anschlusskabel für iPhones und iPads künftig ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportiert das Magsafe-Kabel bald Daten?
Transportiert das Magsafe-Kabel bald Daten? (Bild: Micah Elizabeth Scott (CC BY-SA 2.0))

Apple macht sich laut einem Patentantrag Gedanken darüber, wie man den Magsafe-Anschluss auch an iPhone und iPad anbringen kann. Bislang setzt Apple sein Magsafe-Kabel ohne Datenübertragungsfunktion nur bei seinen Notebooks ein. Magneten in der Steckverbindung sorgen dafür, dass die Verbindung getrennt wird, wenn zu stark am Kabel gezogen wird. So wird verhindert, dass das Gerät zu Boden gerissen wird, wenn jemand über das Stromkabel stolpert.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Beim iPhone wird derzeit ein 30-Pin-Stecker verwendet, um das Gerät zu laden und den Datenaustausch zwischen Rechner und Smartphone zu ermöglichen. Das patentierte Magsafe-Datenkabel wird nicht eingesteckt, sondern nur mit Magneten am iPhone gehalten. Die eingesetzten Magnete sind codiert, so dass ein Controller erkennen kann, mit welchem Gerät eine Verbindung hergestellt wurde. Im Patent wird auch geschildert, dass über das Kabel Audiodaten übertragen werden können - damit wäre auch der Einsatz des Anschlusses für Kopfhörer möglich und das iPhone hätte nur noch einen einzigen Ausgang.

Ob Apple das Magsafe-Datenkabel (US-Patentantrag 20120021619) jemals einsetzen wird, bleibt ungewiss.

Anfang 2011 hatte Apple bereits ein Patent für ein aufgewertetes Magsafe-Stromkabel beantragt, über das auch eine optische Datenverbindung aufgebaut werden soll. So sollen auch Datenverbindungen über Glasfaser getrennt von der Stromversorgung über das gleiche Kabel zum Rechner laufen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Anbindung des iPhones zum Synchronisieren mit dem Rechner existiert bislang keine stolpersichere Verbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 31. Jan 2012

Erst werden Patente auf Allgemeinwissen oder auf Kombinationen von Funktionen die...

thorben 31. Jan 2012

es gibt auch EC-KArten ohne Chips.... die DB un die postbank geben ua solche aus im...

limasign 30. Jan 2012

Palm? Was war das nochmal?!?

megaseppl 30. Jan 2012

Es IST aktuell auch kombiniert - in jedem iPod, iPhone, iPad im Dock-Connector...

megaseppl 30. Jan 2012

Der bisherige Dock-Anschluss hat ebenfalls (zusätzlich zur Klinkenbuchse) Audio In&Out...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /