Patentantrag: Magsafe-Kabel für iPhone und iPad

Apple hat in den USA ein Patent beantragt, das ein intelligentes Stromladekabel beschreibt, über das gleichzeitig Daten übertragen werden können. Damit könnte das Anschlusskabel für iPhones und iPads künftig ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportiert das Magsafe-Kabel bald Daten?
Transportiert das Magsafe-Kabel bald Daten? (Bild: Micah Elizabeth Scott (CC BY-SA 2.0))

Apple macht sich laut einem Patentantrag Gedanken darüber, wie man den Magsafe-Anschluss auch an iPhone und iPad anbringen kann. Bislang setzt Apple sein Magsafe-Kabel ohne Datenübertragungsfunktion nur bei seinen Notebooks ein. Magneten in der Steckverbindung sorgen dafür, dass die Verbindung getrennt wird, wenn zu stark am Kabel gezogen wird. So wird verhindert, dass das Gerät zu Boden gerissen wird, wenn jemand über das Stromkabel stolpert.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
  2. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Beim iPhone wird derzeit ein 30-Pin-Stecker verwendet, um das Gerät zu laden und den Datenaustausch zwischen Rechner und Smartphone zu ermöglichen. Das patentierte Magsafe-Datenkabel wird nicht eingesteckt, sondern nur mit Magneten am iPhone gehalten. Die eingesetzten Magnete sind codiert, so dass ein Controller erkennen kann, mit welchem Gerät eine Verbindung hergestellt wurde. Im Patent wird auch geschildert, dass über das Kabel Audiodaten übertragen werden können - damit wäre auch der Einsatz des Anschlusses für Kopfhörer möglich und das iPhone hätte nur noch einen einzigen Ausgang.

Ob Apple das Magsafe-Datenkabel (US-Patentantrag 20120021619) jemals einsetzen wird, bleibt ungewiss.

Anfang 2011 hatte Apple bereits ein Patent für ein aufgewertetes Magsafe-Stromkabel beantragt, über das auch eine optische Datenverbindung aufgebaut werden soll. So sollen auch Datenverbindungen über Glasfaser getrennt von der Stromversorgung über das gleiche Kabel zum Rechner laufen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Anbindung des iPhones zum Synchronisieren mit dem Rechner existiert bislang keine stolpersichere Verbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iu3h45iuh456 31. Jan 2012

Erst werden Patente auf Allgemeinwissen oder auf Kombinationen von Funktionen die...

thorben 31. Jan 2012

es gibt auch EC-KArten ohne Chips.... die DB un die postbank geben ua solche aus im...

limasign 30. Jan 2012

Palm? Was war das nochmal?!?

megaseppl 30. Jan 2012

Es IST aktuell auch kombiniert - in jedem iPod, iPhone, iPad im Dock-Connector...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /