• IT-Karriere:
  • Services:

Netzwerkausfall: Mobilfunkbetreiber gibt Android die Schuld

Nach mehreren schweren Netzwerkausfällen will der Mobilfunkbetreiber NTT Docomo Änderungen an Android. Mit anderen Netzbetreibern und Providern will er deshalb auf Google einwirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall
Docomo-Chef Ryuji Yamada entschudigt sich für Netzausfall (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Der japanische Mobilfunkbetreiber NTT Docomo sucht das Gespräch mit Google, um das von Android-Smartphones übertragene Datenvolumen zu reduzieren. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Docomo habe zuvor einen schweren Netzwerkausfall in der vergangenen Woche analysiert. Der gemessen an der Kundenzahl größte Netzbetreiber des Landes habe besonders bei einer Applikation für Voice-Over-IP Probleme gefunden.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund
  2. Packsize GmbH, Herford

Docomo wolle sich mit anderen Netzbetreibern und Providern zusammentun, um auf Google und App-Entwickler einzuwirken. Einige Android Apps sendeten alle drei bis fünf Minuten Kontrollsignale aus, auch wenn sie nicht aktiviert seien.

Am Mittwoch waren von einem Netzwerkausfall in Teilen der Innenstadt Tokios in der Zeit von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr 2,52 Millionen Menschen betroffen gewesen. Die Ursache war der Ausfall von Packet-Switches, wie das Unternehmen erklärte.

Es war bereits der sechste Netzwerkausfall bei Docomo in einem Zeitraum von sechs Monaten. Der Telekommunikationskonzern kündigte an, die Investitionen ins Netzwerk um 50 Milliarden Yen (493 Millionen Euro) zu erhöhen, um die Kapazität zu erweitern und künftig Ausfälle zu vermeiden. Sechs Docomo-Managern, darunter auch Firmenchef Ryuji Yamada, werde zur Strafe für drei Monate das Einkommen um 10 bis 20 Prozent gekürzt.

Eine Vereinbarung zum Verkauf des iPhones und iPads habe Docomo bislang nicht mit Apple schließen können, erklärte das Unternehmen am 30. November 2011. Bis zum Jahr 2016 wird sich der mobile Datenverkehr verzehnfachen, prognostizierte Ericsson in einer Studie im November 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...
  2. 80,90€
  3. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  4. (u. a. Die Sims 4 - Hunde & Katzen für 13,99€, Die Sims 4 - Großstadtleben (Addon) für 13...

Der Kaiser! 31. Jan 2012

Bischen mager die Beweiskette. xD

Trollfeeder 31. Jan 2012

Unglaublich aber wahr. Ist das iPhone in Japan allgemein so unbekannt/unbeliebt oder ist...

Trollfeeder 31. Jan 2012

Ahhh ein digitaler Maoist. ;) In einem "kultivierten" Land wie unserem werden solche...

Rulf 31. Jan 2012

haha...selten so gelacht...

borg 31. Jan 2012

Wenn die Firma bewirken könnte, dass die Teile, bzw. irgendwelche Apps ständig nach Hause...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /