Facebook: Timeline in Umfrage mehrheitlich abgelehnt

Eine nicht repräsentative Studie von Sophos unter Nutzern, die sich überdurchschnittlich für IT-Sicherheit interessieren, hat eine klare Ablehnung von Facebooks Timeline ergeben. Nur acht Prozent gaben an, dass ihnen Timeline gefalle.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im September 2011
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im September 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bei einer Umfrage des Sicherheitsunternehmens Sophos hat sich die Mehrheit klar gegen Timeline ausgesprochen. Das gab Sophos in Naked Security, einem Blog des Unternehmens, bekannt. Von 4.110 Befragten sagten 51 Prozent, dass ihnen Timeline "Sorgen bereite". 32 Prozent erklärten, sie wüssten gar nicht, warum sie noch immer einen Facebook-Account hätten. Nur acht Prozent gaben an, dass ihnen Timeline gefalle. Und weitere acht Prozent meinten, sie würden "sich daran gewöhnen".

Stellenmarkt
  1. Project Manager Apptio (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

Laut Sophos war die Umfrage nicht repräsentativ, weil die Teilnehmer sich mehr für IT-Sicherheitsfragen interessierten als die große Mehrheit der Facebook-Nutzer.

Die Timeline, zu Deutsch Chronik, wird in den nächsten Wochen für alle Nutzer aktiviert. Eine Facebook-Sprecherin sagte: "Die Chronik wird in den nächsten Wochen für alle Nutzer weltweit verfügbar sein. Dieser Rollout wird einige Wochen dauern. Es gibt keinen festen Termin, wann alle deutschen Facebook-Nutzer die Chronik erhalten." Vor Aktivierung der Facebook-Timeline erhielten Nutzer am oberen Rand auf ihrer Startseite einen Hinweis. Anschließend blieben sieben Tage Zeit um zu überprüfen, was auf der eigenen Chronik zu sehen sein, versteckt oder gelöscht werden soll, was man vielleicht hervorheben möchte und wer was sehen darf.

"Facebook hofft, dass der Nutzer sogar Informationen über sein Leben, bevor er bei Facebook aktiv wurde, einfügen wird", so Senior Technology Consultant Graham Cluley in dem Sophos-Blog.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Cluley weiter: "Facebook ermutigt die Nutzer so, noch mehr Angaben über sich selbst und ihr Leben zu machen und es wird für andere einfacher, diese Informationen einzusehen." Nutzer sollten die Einführung von Timeline wenigstens zum Anlass nehmen, ihre Sicherheitseinstellungen zu überprüfen und klar festzulegen, wer welche Angaben sehen dürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 31. Jan 2012

Gern geschehen. :)

Ingrid Zippelwiese 30. Jan 2012

Nein normalerweise nicht. Denn die diversen Anbieter habe garkeinen Zugriff auf deine...

Moldmaker 30. Jan 2012

... die sich nicht freiwillig der Willkür und Profitgier eines ungezogenen US-Bengels...

Rapmaster 3000 30. Jan 2012

Stell dir vor, ich hab die Timeline und ignoriere einfach die Funktionen die mich nicht...

Replay 30. Jan 2012

Das unterschreibe ich direkt. Vor allem der letzte Satz spricht Bände.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /