Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Börsengang soll kommende Woche starten

In der kommenden Woche dürfte Facebook die Unterlagen für den Börsengang bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC einreichen. Das IPO startet dann zwischen April und Juni 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor einem öffentlichen Auftritt mit US-Präsident Barack Obama
Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor einem öffentlichen Auftritt mit US-Präsident Barack Obama (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Facebook wird die Unterlagen für den Börsengang in der kommenden Woche einreichen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Ein Termin am Mittwoch bei der US-Börsenaufsicht SEC sei jedoch nur ein mögliches Szenario, Änderungen seien noch möglich.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die Banken Morgan Stanley und Goldman Sachs würden eine führende Position bei dem erstmaligen Angebot der Aktien erhalten. Ziel sei es, 10 Milliarden US-Dollar einzunehmen. Damit würde der Betreiber des sozialen Netzwerks mit 75 Milliarden US-Dollar bis 100 Milliarden US-Dollar bewertet. Eine Bewertung von 75 Milliarden US-Dollar würde weit unter bisherigen Schätzungen liegen.

In weniger als acht Jahren hat Facebook über 800 Millionen Nutzer verzeichnet. Das Unternehmen hat 3.000 Beschäftigte.

Der Börsengang ist für die Zeit zwischen April und Juni 2012 geplant. Es wäre das größte IPO (Initial Public Offering) eines Internetunternehmens in der US-Geschichte. Im Jahr 2004 erzielte Google beim Börsengang eine Bewertung von 23 Milliarden US-Dollar.

Laut Schätzungen der Marktforscher von eMarketer stieg der Umsatz von Facebook von 738 Millionen US-Dollar im Jahr 2009 auf 3,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011. Julie Boorstein vom Sender CNBC twitterte, dass der operative Gewinn von Facebook im Jahr 2011 bei 1,5 Milliarden US-Dollar gelegen habe.

Zuckerberg will keinen schnellen Börsengang. Eine Konzentration auf den Aktienkurs könne die Unternehmenskultur schädigen, es sei wichtiger, auf gute Produkte statt auf den Kurs der Aktie zu setzen, soll Zuckerberg argumentieren. Tatsächlich dürften viele Mitarbeiter ihre Aktienoptionen einlösen und das Unternehmen verlassen. Das IPO wird auch wegen der "500-Regelung" in einem US-Gesetz von 1934 nötig. Danach müssen Privatunternehmen, die mehr als 500 Investoren haben, ihre Geschäftsberichte genau wie börsennotierte Unternehmen offenlegen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in Facebook. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet und es wurde bekannt, dass Facebook 2009 einen Nettogewinn von 200 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 777 Millionen US-Dollar erzielt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

ohjeee 31. Jan 2012

Was genau ist das Alleinstellungsmerkmal von Facebook? Da wird wieder ein Unternehmen auf...

omo 29. Jan 2012

Zur "Ethik": Staaten sind Produkte für die Finanzmärkte. Dazu reichen die Politiker...

CommonSense 29. Jan 2012

Zuckerberg, der Mann der die Boerse zu Fall brachte, und das mit einer gestohlenen Idee...

CommonSense 29. Jan 2012

Nachdem es ja von der CIA, NSA gefoerdert wird, oder besser gesagt deren...

CommonSense 29. Jan 2012

Tut mir leid, ich spekuliere nicht an der Boerse. Ich habe ein Gewissen. :) Man muss...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /