Abo
  • Services:
Anzeige
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active (Bild: Aaron Seigo)

Spark: Echtes Open-Source-Tablet mit Plasma Active für 200 Euro

Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active
Open-Source-Tablet Spark mit Plasma Active (Bild: Aaron Seigo)

Der KDE-Entwickler Aaron Seigo hat Pläne für ein echtes Open-Source-Tablet veröffentlicht. Das Spark genannte 7-Zoll-Tablet wird mit vorinstalliertem Plasma Active ausgeliefert und soll rund 200 US-Dollar kosten.

Aaron Seigo zählt seit Jahren zu den Kernentwicklern von KDE. Er war maßgeblich für den neuen Desktop Plasma und das neue Plasma Active genannte User Interface für Tablets und Smartphones verantwortlich. Von Trolltech und später von Nokia wurde er dafür bezahlt, Vollzeit an KDE zu arbeiten. Doch diese Anstellung endet in einigen Wochen und Seigo hat sich nach neuen Möglichkeiten umgesehen.

Anzeige

Zwar hat Seigo noch nicht verraten, wie seine berufliche Zukunft konkret aussehen soll, eine zentrale Rolle wird aber das erste Tablet mit vorinstalliertem Plasma Active einnehmen. Das Gerät heißt Spark, was andeuten soll, dass es nur der Funke sein soll, der etwas größeres entfacht.

Als Betriebssystem kommt Linux zum Einsatz. Seigo betont, der gesamt Software-Stack werde Open Source und auch das System um das Tablet herum solle offen gestaltet werden. Es soll ausdrücklich keinerlei Walled Garden geben.

Als Hardware kommt ein ARM-Prozessor mit 1 GHz von AMLogic sowie ARMs GPU Mali-400 zum Einsatz. Das Tablet wird zudem über 512 MByte RAM und eine integrierte SSD mit 4 GByte verfügen und zudem über einen Steckplatz für SD-Karten und WLAN verfügen. Das kapazitive Touchscreen Display misst 7 Zoll in der Diagonalen und wird Multitouch unterstützen. Der Endkundenpreis des Tablets soll bei rund 200 Euro liegen.

Laut Seigo soll Spark nicht nur ein weiteres Stück Hardware sein, sondern eine einzigartige Chance für freie Software: "Wir haben endlich ein Gerät, das nach unseren Bedingungen auf den Markt kommt. Es wurde von uns designt und funktioniert, wie wir es wollen." So soll das Spark neue Möglichkeiten für Anbieter von freier Software schaffen, wobei bereits Partnerschaften mit Projekten wie Owncloud, Kolab und Kontact Touch in Arbeit sind.

Zusammen mit dem Tablet soll auch ein Onlineshop für Inhalte angeboten werden. Dort sollen sich dann unter anderem Bücher des Projekts Gutenberg sowie kostenpflichtige Inhalte und Apps finden.

Mehr Details zum Tablet und wie es bestellt werden kann, will Seigo am kommenden Dienstag verraten. Wann das Tablet auf den Markt kommen soll, sagte Seigo noch nicht. Er schreibt in seinem Blogeintrag lediglich, dass es bald ausgeliefert wird.


eye home zur Startseite
Kaiser Ming 31. Jan 2012

und dabei ist Java ja angeblich so lahm wieso muss erst Google kommen um für Linux eine...

Der Kaiser! 30. Jan 2012

NetworkWorld: The oddest places to find Linux

Der Kaiser! 30. Jan 2012

Ich finde es richtig, das die Programme im Hintergrund "eingefroren" werden. So...

Der Kaiser! 30. Jan 2012

Ich hab das Konzept ja halbwegs verstanden. (Ich finde es trotzdem konfus.) Aber meiner...

honk 30. Jan 2012

Und warum sollte das gerade für Entwicklungsländer besser geeignet sein? Die können sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 01:39

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    quasides | 01:20

  3. Re: Wir kolonialisieren

    Ganta | 01:18

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    madMatt | 00:57

  5. Re: OT: Golem-Werbung

    Squirrelchen | 00:57


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel