Abo
  • Services:
Anzeige
Mit den Anpassungen für OpenGL ES 2.0 könnte Unity 3D auf mobilen Geräten und Fernsehern laufen.
Mit den Anpassungen für OpenGL ES 2.0 könnte Unity 3D auf mobilen Geräten und Fernsehern laufen. (Bild: Canonical)

Linaro: Unity-Desktop für OpenGL ES ist fast fertig

Mit den Anpassungen für OpenGL ES 2.0 könnte Unity 3D auf mobilen Geräten und Fernsehern laufen.
Mit den Anpassungen für OpenGL ES 2.0 könnte Unity 3D auf mobilen Geräten und Fernsehern laufen. (Bild: Canonical)

Die Linaro-Entwickler haben die Rahmenbedingungen für den Einsatz des Unity-Desktops für mobile Geräte fast fertiggestellt. Damit läuft Canonicals Desktop in der 3D-Version mit OpenGL ES 2.0.

Die Entwickler bei Linaro haben zahlreiche Komponenten des Unity-Desktops für den Einsatz mit dem Grafikstandard OpenGL ES 2.0 optimiert. Zusammen sollen sie den Einsatz von Canonicals Desktop Unity-3D auch auf mobilen Geräten ohne volle OpenGL-Unterstützung ermöglichen wie etwa Smartphones oder auch Fernsehgeräte und Settop-Boxen.

Anzeige

In einer Twitter-Nachricht teilte der leitende Entwickler Ricardo Salveti mit, dass das OpenGL-basierte Toolkit Nux und Unity bereits angepasst wurden und der Code in die ursprünglichen Projekte eingeflossen sei (Upstream). Nux ist die Bibliothek, die Widgets, Elemente der Benutzeroberfläche und Hintergrundgrafiken für Unity bereitstellt und sie gilt als Erweiterung für das Toolkit Gtk+. Noch fehlt die Anpassung von Compiz für OpenGL ES, teilte Salveti im Tweet mit.

Möglicherweise sind aber alle Komponenten bis zur Veröffentlichung der nächsten Ubuntu-Version 12.04 Ende April 2012 vollständig angepasst. Kurz darauf soll dann eine aktuelle Version des Linaro-Frameworks erscheinen.

Canonical hatte auf der diesjährigen CES bereits eine Vorabversion von Ubuntu für TVs vorgestellt, die von den Anpassungen profitieren können. Außerdem gibt es das Gerücht, der Ubuntu-Entwickler wolle seine Linux-Distribution auch auf mobilen Geräten etablieren. Dort läuft bislang eine 2D-Version basierend auf Qt.

  • Die Benutzeroberfläche von Ubuntu TV
  • Die Benutzeroberfläche von Ubuntu TV
  • Die Benutzeroberfläche von Ubuntu TV
Die Benutzeroberfläche von Ubuntu TV

Das gemeinnützige Linaro-Projekt wurde im Juni 2010 von den Hardwarefirmen ARM, Freescale, IBM, Samsung, ST-Ericsson und Texas Instruments gegründet. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung von Software für Geräte mit ARM-Prozessoren. Mit neuen Techniken wie Mehrkernprozessoren, die Jahre nach der Bereitstellung durch ARM nun unter anderem Qualcomm einsetzen will, HD-Video und OpenGL ES müssen die Entwickler von ARM-Geräten immer schneller auf Trends reagieren. Ziel ist unter anderem, neue Trends bei den Halbleitern schneller für die Software nutzbar zu machen.


eye home zur Startseite
kendon 29. Jan 2012

an sich ist es nicht schlecht, die usability leidet aber schon gegenüber dem klassischen...

kendon 29. Jan 2012

wobei der jetzt weder gut noch im screenshot zu sehen war...

Analysator 27. Jan 2012

Könnte es ebenfals heißen ;-) Projektmanagement war eine hilfreiche, lehrreiche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel