Facebook: Keine Angst vor der Timeline

Facebook versucht Datenschützern und Nutzern die Angst vor der Timeline-Einführung zu nehmen. "Es werden keine Informationen sichtbar, die vorher nicht sichtbar waren", beruhigt eine Sprecherin des sozialen Netzwerks.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Einträge lassen sich aus der Timeline ausblenden.
Facebook-Einträge lassen sich aus der Timeline ausblenden. (Bild: Facebook)

Die Ankündigung der Timeline-Einführung für alle Nutzer hat für Aufregung gesorgt. Nicht nur der deutsche Datenschützer Thilo Weichert erboste sich über den für ihn "ultradreisten" Vorgang, auch viele Nutzer zeigten sich verunsichert bis verärgert. Dazu kam noch das Gerücht, dass die Timeline, auf Deutsch Chronik genannt, am 1. Februar 2012 für alle deutschen Facebook-Nutzer aktiviert werde.

Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Eine Facebook-Sprecherin widersprach dem nun in einer allgemeinen, an Journalisten verschickten Stellungnahme. "Die Chronik wird in den nächsten Wochen für alle Nutzer weltweit verfügbar sein. Dieser Rollout wird einige Wochen dauern. Es gibt keinen festen Termin, wann alle deutschen Facebook-Nutzer die Chronik erhalten."

Wenn Nutzer die Facebook-Timeline erhalten haben, würden sie dies zudem - wie angekündigt - ganz deutlich am oberen Rand auf ihrer Facebook-Startseite sehen. Von dort aus können die Nutzer eine Tour machen, bei der ihnen die Chronik erklärt wird. Anschließend habe der Nutzer sieben Tage Zeit, zu überprüfen, was auf der eigenen Chronik zu sehen sein, versteckt oder gelöscht werden soll, was man vielleicht hervorheben möchte und wer was sehen darf.

Alte Privatsphäreeinstellungen berücksichtigt

"Menschen haben die Möglichkeit, Dinge hinzuzufügen oder zu verbergen, bevor jemand anderes ihre Chronik sehen kann. Bereits gelöschte Beiträge tauchen in der Chronik nicht wieder auf. Es werden keine Informationen sichtbar, die vorher nicht sichtbar waren", so die Facebook-Sprecherin weiter.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wolle jemand nicht alle alten Beiträge überprüfen, dann könne auch einfach das Publikum für alle alten Beiträge in den Privatsphäre-Einstellungen beschränkt werden. Auch nach dem Freischalten der Chronik gebe es zudem weiterhin die Möglichkeit, Beiträge hinzuzufügen oder zu löschen. "Bei der Chronik bleiben alle bisherigen Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer bestehen", verspricht Facebook.

Anders als bei der bisherigen Wall zeigt die Timeline beim Herunterscrollen anschaulich, was die Person hinter dem Profil in den vergangenen Jahren bewegt hat. Unwichtiges wird ausgeblendet oder verschwindet im Hintergrund, wichtige Dinge werden hervorgehoben. Vergleichen lässt sich das neue Facebook-Profil mit einem Buch, bei dem sich alle Seiten zwar durchblättern lassen, bei dem aber Wichtiges mit Eselsohren, herausragenden Zetteln oder Fotos markiert und damit schnell auffindbar wird. Die Stück für Stück abgeschaffte Wall zeigt hingegen nur die letzten Einträge des jeweiligen Nutzers und versteckt ältere, vielleicht wichtigere Einträge auf vielen Unterseiten, deren Betrachtung viel Geduld und viele Mausklicks erfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /