Abo
  • Services:
Anzeige
Tim Cook  im Oktober 2011
Tim Cook im Oktober 2011 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Apple-Chef: Tim Cook verteidigt Apple gegen Foxconn-Vorwürfe

Tim Cook  im Oktober 2011
Tim Cook im Oktober 2011 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Tim Cook hat sich wütend zu einem Bericht geäußert, der Apple für die Arbeitsbedingungen in China eine Mitschuld gibt. "Wir kümmern uns um jeden Arbeiter in unserer weltweiten Lieferkette", sagte Cook.

Apple-Chef Tim Cook hat auf einen Bericht der New York Times reagiert, in dem der Konzern für Tote, Verletzte und unmenschliche Arbeitsbedingen bei seinen Auftragsherstellern in China mitverantwortlich gemacht wird. Die New York Times führte zu den bekannten Missständen bei Foxconn und Wintek erstmals belastende Aussagen von einem früheren Foxconn-Manager und ehemaligen Apple-Managern an.

Anzeige

Cook schrieb in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die dem Onlinemagazin 9To5Mac vorliegt: "Als Unternehmen und als Individuen sind wir durch unsere Werte definiert. Leider hinterfragen einige Leute Apples Werte heute, und ich möchte das vor Ihnen direkt ansprechen. Wir kümmern uns um jeden Arbeiter in unserer weltweiten Lieferkette", sagte Cook. "Jeder Unfall ist zutiefst beunruhigend, und jedes Problem bei den Arbeitsbedingungen ist Anlass zur Sorge. Jede Andeutung, dass uns dies egal sei, ist offenkundig falsch und beleidigend für uns."

"Wir wissen seit über vier Jahren von missbräuchlichen Arbeitsbedingungen in einigen Fabriken, und sie laufen weiter", zitierte die New York Times einen ehemaliger Apple-Manager. "Warum? Weil sich dieses System für uns lohnt. Die Auftragshersteller würden schon morgen alles ändern, wenn Apple es ihnen sagen würde, dann hätten sie keine andere Wahl." Wenn die Produktqualität infrage gestellt sei, handle Apple dagegen sofort, sagte der Manager. "Wäre die Hälfte der iPhones defekt, glauben Sie, Apple würde das über vier Jahre laufen lassen?"

"So sind wir nicht", entgegnete Cook. Hunderte Apple-Mitarbeiter, die weltweit in der Nähe der Auftragshersteller ihr Aufgabenfeld hätten und deswegen nicht bei ihren Familien sein könnte, seien über diese Behauptungen "genauso wütend" wie Cook selbst.

Cook führte an, dass das Unternehmen ständige Audits bei den Firmen in China durchführe. Dazu hatte die New York Times eingewandt: Apple hat hunderte von Audits zu den Arbeitsbedingungen bei seinen Auftragsherstellern durchgeführt, die immer wieder schwere Verstöße benannten. "Wenn Sie die gleichen Problemmuster Jahr für Jahr sehen, dann heißt das, dass die Unternehmen dies ignorieren, anstatt es zu lösen", sagte ein Ex-Apple-Manager, der in dem Bereich Zulieferer tätig war, der Zeitung.

Cook versicherte: "Was wir nicht tun werden, und was wir nie getan haben, ist stillzustehen oder vor den Problemen in unserer Lieferkette die Augen zu verschließen." Darauf könne er seinen Mitarbeitern sein Wort geben.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 03. Feb 2012

Der Unterschied ist nicht mehr so groß wie vor ein paar Jahren, aber in einigen...

AndyGER 01. Feb 2012

Link: http://twitpic.com/8e5coh

Der Kaiser! 29. Jan 2012

Schön gekontert. :)

chrulri 29. Jan 2012

da ich weiss, dass es bei dir sowieso auf zornige und aber vorallem taube ohren stösst...

neocron 28. Jan 2012

ich bitte dich ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel