• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Phone: Microsoft zahlt 180 Millionen Euro an Nokia

Nokia hat im vierten Quartal 2011 von Microsoft 180 Millionen Euro für den Einsatz der Windows-Phone-Plattform erhalten. Damit zahlte Microsoft Nokia für jedes verkaufte Lumia-Gerät rund 180 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Stephen Elop und Microsoft-Chef Steve Ballmer im Februar 2011
Nokia-Chef Stephen Elop und Microsoft-Chef Steve Ballmer im Februar 2011 (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Mit der Veröffentlichung der Bilanzzahlen für das vierte Quartal 2011 hat Nokia enthüllt, wie viel Microsoft im Rahmen der Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen an den Handy- und Smartphonehersteller zahlt: 180 Millionen Euro. Nach Angaben von Nokia war das die erste Zahlung von Microsoft an Nokia, weitere sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Wird diese Summe auf die verkauften Lumia-Smartphones verrechnet, dann hat Microsoft an Nokia rund 180 Euro für jedes verkaufte Lumia-Smartphone bezahlt. Denn Nokia hat bekanntgegeben, dass der Hersteller etwas mehr als 1 Million Windows-Phone-Smartphones im vierten Quartal 2011 verkauft hat. Analysten hatten erwartet, dass Nokia auf 1,3 Millionen verkaufte Lumia-Geräte auf dem Weltmarkt kommen würde.

Mitte Februar 2011 hatte Nokia-Chef Stephen Elop erklärt, dass Nokia im Rahmen der Zusammenarbeit mit Microsoft aus Redmond Milliarden bekommen werde. Das bestätigte Nokia nun noch einmal, ohne konkreter zu werden.

Im Februar 2011 hatten Nokia und Microsoft eine enge Zusammenarbeit angekündigt. Für Nokia ist Windows Phone nun das primäre Betriebssystem für Smartphones und im November 2011 kam mit dem Lumia 800 das erste Modell auf den Markt. Mittlerweile gibt es in Deutschland auch die kleinere Version, das Lumia 710.

Nokia verkauft mehr Meego- als Windows-Phone-Smartphones

Mit dem Wechsel auf Windows Phone als primäre Smartphoneplattform will Nokia die Krise überwinden. Bisher geht dieser Plan nicht auf. Von den 19,6 Millionen Nokia-Smartphones machen die Lumia-Geräte nur einen vergleichsweise geringen Anteil aus. Die meisten verkauften Nokia-Smartphones laufen weiterhin mit Symbian.

Die Lumia-Modelle kamen erst zum Ende des vierten Quartals 2011 auf den Markt und waren nur einige Wochen verfügbar - dafür allerdings während der verkaufsstarken Vorweihnachtszeit. Zudem gab es die Lumia-Geräte noch nicht in allen Ländern. Analysten gehen davon aus, dass sich das Meego-Smartphone N9 mit 1,4 Millionen Geräten besser als die Windows-Phone-Geräte verkauft hat, Nokia selbst nennt keine Zahlen dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Bigfoo29 09. Feb 2012

Das ist der Grundgedanke für beispielsweise das Neo Freerunner. - Da kann man genau das...

awgher 28. Jan 2012

oh das FUD-Argument, so ein Quatsch.. Und wenn Fandroids die Trojaner auf ihrem System...

TW1920 28. Jan 2012

es liegt daran, dass das die letzte Möglichkeit ist, WP aufrechtzuerhalten und auch die...

MistelMistel 28. Jan 2012

Sagmal, rennen hier nur gekaufte Mitarbeiter rum um Falschinformationen zu streuen? Mit...

Casandro 27. Jan 2012

Im real existierenden Kapitalismus geht es nicht darum möglichst viel Umsatz zu machen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /