Patente: Samsung scheitert ein zweites Mal gegen Apple

Das Landgericht in Mannheim hat eine zweite Patentklage von Samsung gegen Apple abgelehnt. Dabei ging es um ein weiteres Patent aus dem Mobilfunkstandard UMTS.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung verliert den zweiten Patentstreit.
Samsung verliert den zweiten Patentstreit. (Bild: Samsung)

In einer der Patentklagen vor dem Landgericht in Mannheim hat der zuständige Richter das zweite von insgesamt sieben Patenten für nicht zulässig erklärt. Samsung klagt dort gegen Apple wegen mehrerer Patentverstöße. Erst vor einer Woche hatte das Gericht die Zulässigkeit eines ersten Patents abgelehnt. Beide Patente decken Techniken aus dem Mobilfunkstandard UMTS ab.

Stellenmarkt
  1. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
  2. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
Detailsuche

Richter Andreas Voss lieferte keine mündliche Begründung, wie Prozessbeobachter Florian Müller in seinem Blog schreibt. Auch um welche Patente es sich genau handelt, ist gegenwärtig nicht bekannt. Müller vermutet, dass es sich bei dem Patent um ein "Verfahren zur Kontrolle eines Multiplexers und Demultiplexers beim Aushandeln der Datenrate in einem mobilen Kommunikationssystem" (EP1114528) handelt.

Bei dem ersten Patent aus der UMTS-Gruppe (EP1005726) handelt es sich vermutlich um ein "Gerät zum schnellen Codieren und Decodieren und eine Methode zur Verarbeitung von Framedaten nach QoS".

Das Landgericht in Mannheim muss noch zu weiteren Patenten in der Klage Samsungs gegen Apple entscheiden, darunter eines zu Sprachausgabe und der Eingabe von Emoticons. Der nächste Verkündungstermin im Rechtsstreit Samsung gegen Apple ist am 2. März 2012. Am 17. Februar 2012 steht ein weiterer Termin vor dem Landgericht in Mannheim an, dort klagt auch Apple gegen Samsung.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung und Apple beharken sich in Deutschland an zwei Landgerichten: In Mannheim geht es um gegenseitige Patentverletzungen, während Apple vor dem Landgericht Düsseldorf Samsung Designverletzungen vorwirft. Am 31. Januar 2012 will dieses Gericht entscheiden, ob Samsung weitere Beispiele einreichen darf, die "Prior Art" beweisen sollen.

Wann die verschiedenen Verfahren in Mannheim abgeschlossen sein werden, sei noch nicht bekannt, sagte ein Gerichtssprecher, denn der koreanische Konzern Samsung habe noch kein Entscheidung gefällt, ob er in Berufung geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 28. Jan 2012

Durch zwei Instanzen muss man bei der deutschen Justiz heute schon mindestens, bis mal...

linuxuser1 27. Jan 2012

Es wurde hier bestimmt schon 1000x geschrieben, dass es nicht einfach nur um runde Ecken...

EqPO 27. Jan 2012

Wenn sie zum Standard gehören, dann muss sie Apple verletzten. Sonst könnten sie doch...

p0pc02n 27. Jan 2012

Wollt es nur mal anmerken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /