Abo
  • Services:
Anzeige
Steam Mobile bietet einen mobilen Chat.
Steam Mobile bietet einen mobilen Chat. (Bild: Valve)

Chatten und Einkaufen: Steam-Mobile-Beta für iOS und Android

Steam Mobile bietet einen mobilen Chat.
Steam Mobile bietet einen mobilen Chat. (Bild: Valve)

Valve hat eine Steam-App für Smartphones als Betaversion veröffentlicht. Mit Steam Mobile können die Steam-Nutzer auch unterwegs vernetzt bleiben und Spiele für Windows und Mac OS X einkaufen.

Unterwegs mit anderen Mitgliedern der Steam-Community chatten, die zugehörigen Foren durchforsten, Spielerprofile anschauen und unterwegs Spiele und Erweiterungen (DLC) einkaufen. Das ermöglicht Valves App Steam Mobile, die als noch geschlossene Betaversion für iOS und Android zum Download angeboten wird.

Anzeige
  • Steam Mobile - Zugriff auf Shop, Foren und Chat (Bild: Valve)
  • Steam Mobile - sehen, welche Freunde gerade mit Steam online sind (Bild: Valve)
  • Steam Mobile - Chatten mit Freunden (Bild: Valve)
  • Steam Mobile - unterwegs bei Steam einkaufen (Bild: Valve)
  • Steam Mobile - unterwegs bei Steam einkaufen (Bild: Valve)
Steam Mobile - Zugriff auf Shop, Foren und Chat (Bild: Valve)

Die Steam-App erleichtert es Valves Kunden, auch unterwegs auf den Spieledownloadshop zuzugreifen und dessen Communityfunktionen zu nutzen. Das Unternehmen wirbt damit, dass Kunden so Schnäppchenaktionen auch unterwegs nicht verpassen. Welche Vereinbarung es dabei mit Apple gibt, ist unklar - eigentlich sehen Apples App-Store-Nutzungsbedingungen vor, dass In-App-Verkäufe über iTunes abgewickelt werden und Apple am Verkauf mitverdient. Aus dem Grund ist es auch in Amazons Kindle-App nicht mehr direkt möglich, E-Books zu kaufen.

"Die Steam-App resultiert aus vielen direkten Anfragen unserer Kunden", sagte Gabe Newell, Chef und Mitgründer von Valve. "Sehen, welche Freunde online sind und ein Spiel spielen, schnell eine Nachricht senden, die Screenshots eines kommenden Spiels anschauen oder ein Schnäppchen machen - das sind alles Funktionen, die Kunden sich gewünscht haben."

Newell ergänzt, dass die mobile Internetnutzung die Art und Weise verändert, wie Menschen interagieren, Spiele spielen und Medien konsumieren. Die Steam-App helfe dabei, den Steam-Dienst zu verbessern und zu erweitern. Ob Valve über Steam auch selbst irgendwann Smartphone- und Tabletspiele anbieten wird, darauf geht Newell in einer Pressemitteilung aber nicht ein.

Um am geschlossenen Betatest der Steam-App teilzunehmen, müssen Kunden Steam Mobile aus dem iTunes-App-Store oder dem Android Market laden, sich dann über die App an ihrem Steam-Account anmelden und damit für die Closed Beta bewerben. Bei einem Test mit einem Redakteursaccount gab es anschließend nur den Hinweis "Account ohne Beta-Zugang".


eye home zur Startseite
elgooG 27. Jan 2012

Ich finde dagegen den Online-Shop ganz nett. Die Steam-Website ist ziemlich...

Minifuzi 27. Jan 2012

Oh Verzeiung :D Ist mir gar nicht aufgefallen das da Steak steht :D

><((((º> 27. Jan 2012

Ist doch vollkommen gleich. zacks beitrag zeigt hervorragend auf, wieso es vollkommen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23.09. 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23.09. 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23.09. 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23.09. 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23.09. 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel