Erdbetrachter: Google Earth für Wanderer und Radfahrer

Google hat eine neue Version von Google Earth veröffentlicht. Das Programm für Windows, Linux und Mac OS X ist mit einem neuen Interface und einer Anbindung an Google+ ausgestattet. Der Routenplaner wurde auf neue Benutzergruppen ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Earth 6.2
Google Earth 6.2 (Bild: Google)

Google Earth 6.2 zeigt eine in vielen Bereichen nahtlose Sicht auf das Bildmaterial, das aufgrund unterschiedlicher Aufnahmezeiten, Höhen und Wetterbedingungen bislang teilweise wie ein Flickenteppich aussah. Die neue Version von Google Earth sorgt dafür, dass dieser Eindruck verschwindet. Die Änderung betrifft sowohl die Desktop- als auch die mobilen Versionen von Google Earth.

  • Google Earth 6.2 (Bild: Google)
  • Grand Canyon vorher und nachher (Bild: Google)
  • Sri Lanka vorher und nachher (Bild: Google)
  • Routenplaner für Radfahrer in Google Earth 6.2 (Bild: Google)
Google Earth 6.2 (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Der Anwender kann Screenshots aus Google Earth mit einem Knopf erstellen, auf Google+ veröffentlichen und mit den eigenen Kreisen teilen. Die Suche ist nun mit der gleichen automatischen Vervollständigungsfunktion ausgestattet, die Google Maps bereits seit einiger Zeit bietet.

Darüber hinaus hat Google die Routenplanerfähigkeiten auf die Belange von Radfahrern, Wanderern und teilweise auch für Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs erweitert. Beim Routenplaner funktioniert die Textergänzungsfunktion jedoch nicht. Beim Planen größerer Radtouren versagte der Routenplaner bei einem kurzen Test von Golem.de seinen Dienst schon bei Fahrten von Berlin ins Umland und konnte keine Route berechnen.

Der Download von Google Earth 6.2 ist ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X kostenlos möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

boulderlink 27. Jan 2012

Danke für die Antwort. Da hatte ich schon nachgesehen! Das ist leider Version 6.1, auch...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2012

funktioniert mit der 6.2 irgendwie nicht mehr! Früher ein Ziel gesucht, Rechtsklick und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /