• IT-Karriere:
  • Services:

Cybersicherheit: Unbekannte manipulieren Signale der Eisenbahn in den USA

Anfang Dezember 2011 hat es eine Signalstörung auf einer Eisenbahnlinie im Nordwesten der USA gegeben. Unbekannte hatten sich Zugang zu den Systemen einer Eisenbahngesellschaft verschafft und die Signale manipuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Gleisanlagen bei Berlin: anfällig für Cyberattacken
Gleisanlagen bei Berlin: anfällig für Cyberattacken (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Unbekannte sind Anfang Dezember 2011 in ein Computersystem einer nicht genannten US-Eisenbahngesellschaft eingedrungen. Dabei hatten sie zwei Tage lang die Kontrolle über die Signale auf einer Strecke im Nordwesten der USA. Das geht aus einem Sitzungsprotokoll der US-Verkehrssicherheitsbehörde Transportation Security Administration (TSA) vom 20. Dezember 2011 hervor, das dem US-Nachrichtenangebot Nextgov vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule der Wirtschaft für Management gGmbH (HdWM), Mannheim
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Danach verursachten die Unbekannten am 1. Dezember durch Manipulationen an den Signalen Verspätungen von etwa einer Viertelstunde. Am Tag darauf sollen sich die Angreifer erneut Zugang zu den Signalen verschafft haben. Dabei soll es aber nicht zu Störungen gekommen sein.

IP-Adressen im Ausland

Ermittler der TSA konnten den Zwischenfall am ersten Tag zu zwei IP-Adressen im Ausland verfolgen. Am 2. Dezember kam eine dritte IP-Adresse hinzu. Welchem Land diese zuzuordnen sind, geht aus dem Dokument nicht hervor. Das US-Heimatschutzministerium (Department Of Homeland Security, DHS), dem die TSA unterstellt ist, untersuchte den Fall. Anfang dieser Woche erklärte ein DHS-Sprecher Nextgov, dass es sich bei dem Zwischenfall nicht um einen gezielten Angriff gehandelt habe.

Die Eisenbahngesellschaften wollten sich zu dem Vorfall nicht so recht äußern. Holly Arthur, Sprecherin der Industrievereinigung Association of American Railroads (AAR), erklärte lediglich, das Papier sei fehlerhaft, es habe keine gezielte Attacke auf eine Eisenbahn gegeben.

Wenig Sorgen um Cyberattacken

AAR-Sprecherin Arthur betonte, Cybersicherheit sei Teil des Sicherheitsplans sowohl des gesamten Industriezweiges als auch jedes einzelnen Unternehmens. Ob auch andere US-Eisenbahngesellschaften bereits Ziel solcher Angriffe geworden sind, geht aus dem Papier nicht hervor. Diese Unternehmen hätten sich bisher aber kaum Sorgen über Cyberattacken gemacht, heißt es in dem TSA-Papier. Anders als etwa bei anderen kritischen Infrastrukturen, die regelmäßig über das Internet angegriffen werden.

Sicherheitsexperten bezweifeln indes, dass Eisenbahngesellschaften dem Thema IT-Sicherheit viel Aufmerksamkeit widmen. Darauf wies Stefan Katzenbeißer von der Security Engineering Group der TU Darmstadt kürzlich auf dem CCC-Kongress in Berlin hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...
  3. (u. a. Zotac GeForce RTX 3060 Ti TWIN EDGE OC für 809€)

__destruct() 27. Jan 2012

Ja, natürlich. Allerdings wurde behauptet, dass man das nicht vom Computer aus machen...

kendon 27. Jan 2012

und was hat die new yorker u-bahn mit einer us-eisenbahngesellschaft zu tun?

thadrone 27. Jan 2012

die Autoindustrie dahinter ;-)


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

    •  /