Abo
  • Services:
Anzeige
Napster-Prepaid-Karte aus dem Jahr 2003
Napster-Prepaid-Karte aus dem Jahr 2003 (Bild: Jeff Christensen/Reuters)

Rhapsody: Napster in Deutschland von Konkurrenten gekauft

Napster-Prepaid-Karte aus dem Jahr 2003
Napster-Prepaid-Karte aus dem Jahr 2003 (Bild: Jeff Christensen/Reuters)

Napster Deutschland gehört jetzt dem Konkurrenten Rhapsody. Die Marke Napster soll wie beim Verkauf von Napster-USA bestehen bleiben. Rhapsody-Chef Jon Irwin schimpfte in dem Zusammenhang über Konkurrent Spotify.

Rhapsody hat das Landesgeschäft von Napster in Deutschland und Großbritannien von Best Buy gekauft. Das gab das Streaming-Musik-Unternehmen am 26. Januar 2012 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. "Die Erwerbung von Napster und seiner Abonnentenbasis in Großbritannien und Deutschland verschafft uns idealen Zugang zum europäischen Markt", sagte Jon Irwin, Präsident von Rhapsody. Der Service von Napster könne so mehr Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Rob Wells, Präsident der Sparte Global Digital Business bei der Universal Music Group, begrüßte Rhapsodys Einzug in Europa.

Rhapsody werde alle Mitarbeiter von Napster International weiter beschäftigen und will unter der Marke Napster in Deutschland und Großbritannien operieren. Dem Magazin Musikwoche sagte Napster-Geschäftsführer Thorsten Schliesche: "Wir haben derzeit zwölf Mitarbeiter in Frankfurt und zwei in London und wollen das so beibehalten."

Rhapsody startete im Dezember 2001 und war einer der ersten Streamingmusikdienste für Abonnenten in den USA. Im Februar 2011 entließen Realnetworks und MTV ihr Gemeinschaftsunternehmen Rhapsody in die Unabhängigkeit.

Napster wurde ursprünglich als Peer-to-Peer-Tauschbörse von Shawn Fanning, John Fanning und Sean Parker gegründet und 2001 unter dem juristischen Druck der Musikindustrie geschlossen. Roxio kaufte die Marke Napster und verkaufte sie in den USA im Dezember 2011 an Rhapsody.

Der konkurrierende Musikstreamingdienst Spotify ist noch nicht offiziell in Deutschland gestartet. Irwin erklärte Musikwoche: "Spotify ködert Kunden mit einem großzügigen Umsonstangebot, zieht dann nach und nach die Schrauben an und versucht so, die Nutzer zu zahlenden Abonnenten zu machen."


eye home zur Startseite
stuempel 31. Jan 2012

Aus den Stellungnahmen von Napster bei Facebook: "Wie angekündigt, werden wir die...

pholem 27. Jan 2012

Ich glaube du hast nicht ganz verstanden worum es McNoise geht. Es geht nicht ums...

stuempel 27. Jan 2012

Stellungnahme von Napster: "Was ändert sich an meiner Music-Flatrate für 9,95¤ pro Monat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI GROUP, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Zuverlässigkeit oder Absturz?

    Fotobar | 09:42

  2. Mal bei iFixit anfragen ;)

    EWCH | 09:42

  3. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    Lagganmhouillin | 09:42

  4. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    Oktavian | 09:41

  5. Re: Schöne neue Welt

    PiranhA | 09:40


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel