Abo
  • IT-Karriere:

Mediaplayer: VLC 2.0 als Release Candidate erschienen

Die Entwickler des Video-LAN-Projekts haben die ersten Softwarepakete des Mediaplayers VLC 2.0 freigegeben, der unter anderem eine neue Oberfläche hat. Wir haben VLC 2.0 unter OS X und Linux ausprobiert. Auch der Windows-Client ist mittlerweile erschienen

Artikel veröffentlicht am , /
VLC 2.0 mit Puzzle-Effekt
VLC 2.0 mit Puzzle-Effekt (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der VLC-Player in der Version 2 ist fast fertig. Die Entwickler haben erste Pakete freigegeben, die als Release Candidate gekennzeichnet sind und nun von Nutzern auf Fehlerfreiheit getestet werden sollen. Grobe Fehler sind in diesem Entwicklungszustand nicht zu erwarten.

Inhalt:
  1. Mediaplayer: VLC 2.0 als Release Candidate erschienen
  2. VLC 2.0 für Android, iOS und OS/2 fehlen noch

Beim ersten Start fällt die deutlich überarbeitete Oberfläche auf. Unter Mac OS X gibt es nun eine schwarze Oberfläche und neu sortierte Elemente. Beide orientieren sich stärker an modernen Mediaplayern. Zudem wird der neue Vollbildmodus von Mac OS X unterstützt. Ein VLC-Videofenster integriert sich also vollständig in die Spaces. Die alte Version konnte das noch nicht. Allerdings wirkt das beim Release Candidate noch etwas hakelig.

  • VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)
  • Die Oberfläche wurde deutlich überarbeitet.
  • Bei VLC 2.0 wird zwischen dem Videofenster und...
  • ... der Playlist gewechselt.
  • Effekte-Einstellungen überarbeitet
  • Puzzle-Effekt
  • Die neu designten Fenster
  • Puzzle-Effekt
  • Die Benutzeroberfläche unter Linux basiert auf Qt4.
  • Die Einstellungen erhielten eine Suchfunktion.
  • Der Playlist-Editor
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Videoeffekte mit Neuerungen
  • Die Anbindung zu Pulseaudio wurde verbessert.
  • VLC 2.0 (Final) unter Windows
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
  • VLC 2.0
VLC 2 RC1 (l.) und VLC 1 (r.) im Vergleich (Screenshots: Golem.de)

Unter Linux hat sich an der Qt-basierten Benutzeroberfläche optisch wenig verändert. Die Einstellungen können durchsucht werden und die Effekte-Benutzeroberfläche wurde überarbeitet. Außerdem wurde die Anbindung an Pulseaudio verbessert.

Die Entwickler haben das Konfigurationschaos des Players behoben. Selbst VLC-Kenner dürften sich darüber freuen, dass die mehr als 40 Caching-Optionen laut Entwickler nun auf vier reduziert wurden.

Neu geschriebene Codebestandteile und Blu-ray-Unterstützung

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Die Entwickler haben mit VLC 2.0 auch Teile des Codes überarbeitet. Unter anderem sollen der Videokern und die Ausgangsfunktionen stark überarbeitet worden sein. Zudem kann jetzt fast jeder Videofilter transcodiert werden.

VLC 2.0 kann jetzt theoretisch auch mit Daten einer Blu-ray-Disc umgehen. Die Funktion wird aber noch als experimentell eingestuft. Zudem wird HTTP Live Streaming unterstützt und experimentelles Hardware-Encoding über einen Broadcom-Crystal-HD-Chip beherrscht VLC jetzt auch. Das dürfte vor allem einige Netbooknutzer freuen, die diesen Zusatzchip haben. Außerdem wurde die Anzahl der unterstützten Codecs erhöht. Dazu gehört auch ProRes422. Der OS-X-Build setzt einen Rechner voraus, der Quartz-Extreme unterstützt.

Release Candidate für Linux muss kompiliert werden

Ein fertiges Kompilat gibt es für Linux-Nutzer nicht. Der Quellcode ließ sich unter Ubuntu 11.10 problemlos kompilieren, vorausgesetzt, die zahlreichen Entwicklerbibliotheken sind installiert, darunter die Entwicklungsumgebung für Qt4. Wer die Software kompiliert, sollte sich nicht über die Deprecated-Meldungen wundern. Auf einem Intel Core 2 Duo mit 2.66 GHz dauerte das Kompilieren etwa fünf Minuten.

VLC 2.0 für Android, iOS und OS/2 fehlen noch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Threat-Anzeiger 31. Jan 2012

find ich auch gut. Unser OS/2 Warp 4.0 läuft hier seit 1997. Und es wird erst gegen...

netzliebling 31. Jan 2012

weder in den News auf http://www.videolan.org/news.html noch im offiziellen...

grorg 30. Jan 2012

Ja, bei der Zeitachse finde ich VLC auch besser als MPC-HC, VLC ist da wesentlich...

x2k 29. Jan 2012

Ich frage mich ob es davon eine x64 verson geben wird

Der Kaiser! 29. Jan 2012


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /