• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom arbeitet immer noch an Verkürzung der Speicherfristen

Erhebungen zeigten außerdem, schreibt Spitz, dass die Behörden vor allem Daten aus dem ersten Monat der Speicherung abfragten. Eine längere Speicherdauer, wie sie die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung fordert, wäre demnach nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Telekom-Sprecherin Alexia Sailer sagte, das Unternehmen kommuniziere seine Speicherfristen offen in seinem Datenschutzbericht und habe dies auch gegenüber Malte Spitz getan.

Sie räumte auch ein, dass die Telekom Daten speichert, die nicht zur Abrechnung benötigt werden: "Wir speichern Verkehrsdaten, die zur Herstellung und Aufrechterhaltung einer Verbindung und für die Erstellung der Abrechnung notwendig sind, für 30 Tage. Wir arbeiten daran, diese Frist für nicht abrechnungsrelevante Daten weiter zu verkürzen." Das entspricht fast wortwörtlich einer Ankündigung, die die Telekom schon im September 2011 gemacht hatte.

  • Korrelation zwischen Gesprächsteilnehmer und Uhrzeit und wie ähnlich diese sind
  • Regelmäßigkeit der Kommunikation auf den Tag verteilt zu den zehn häufigsten Anschlüssen
  • Malte Spitz
Regelmäßigkeit der Kommunikation auf den Tag verteilt zu den zehn häufigsten Anschlüssen

Die Mobilfunkanbieter speichern Daten zudem länger, als sie zu Abrechnungszwecken müssten. Das geht aus einem im September 2011 geleakten Leitfaden zum Datenzugriff der Münchner Generalstaatsanwaltschaft hervor.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Malte Spitz fordert nun "klare Vorgaben, welche Daten zu Abrechnungszwecken tatsächlich relevant sind". Für diese Daten sei dann "eine möglichst niedrige Höchstspeicherdauer" festzulegen. Außerdem setzt er sich für die Abschaffung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ein.

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an einer Überarbeitung der Richtlinie, eine Abschaffung ist aber wenig wahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überwachung: Vorratsdatenspeicherung gibt es bei der Telekom weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

IrgendeinNutzer 29. Jan 2012

... die aber vielleicht die Dienste von "dort" nutzen. (Stichwort zum Beispiel das 1und1...

jayrworthington 27. Jan 2012

Leider findet man auch auf der Website von OpenDataCity kaum info's; sieht wohl aus als...

cry88 27. Jan 2012

nun das die telekom den besten support hat haben genügend tests un befragungen...

mister jack 27. Jan 2012

wo kein kläger da kein richter...

Kugelfisch_dergln 26. Jan 2012

Die Verbindungsdaten sind aber gerade im Bezug auf "wer zu wem" extrem wichtig. Wie...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /