DDR3-DRAM: AMD Memory auch in Deutschland erhältlich

Die Eigenmarke "AMD Memory" des Chipherstellers wird nun auch offiziell in Deutschland vertrieben. Die Speicherchips wie auch die Module stellt aber nicht AMD her. Die DDR3-DIMMs sind in drei Geschwindigkeitskategorien verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Memory der Performance-Edition
AMD Memory der Performance-Edition (Bild: AMD)

Mit seiner Marke AMD Memory will der CPU- und GPU-Hersteller besonders hochwertige Speicher anbieten, die auf AMD-Plattformen garantiert keine Probleme verursachen. Bei den Geräten handelt es sich aber um ganz herkömmliche DDR3-DIMMs für Desktop-PCs, sie laufen also selbstverständlich auch in PCs mit Intel-Prozessoren. Die Module sind nur für Standardrechner vorgesehen und verfügen nicht über Fehlerkorrektur nach ECC.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Nachdem die ersten AMD-Riegel bereits im Sommer 2011 in Japan und Kanada bei Händlern auftauchten, hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nun den offiziellen Vertrieb auch in Europa aufgenommen. Die Speichermodule werden von Patriot gefertigt, wie bei solchen Drittanbietern üblich bleibt der Hersteller der Chips unbekannt.

AMD verspricht aber, dass dabei keine minderwertigen ETT-Bausteine eingesetzt werden. Das Kürzel steht in der DRAM-Branche zwar für "effectively testeted", die Bezeichnung ist jedoch recht schönfärberisch. ETT-Chips werden nur mit aufgedruckten Funktionsbezeichnungen geliefert und an Spot-Märkten gehandelt, der eigentliche Hersteller bleibt im Dunkeln - solche besonders billigen DRAMs sind in hochgezüchteten PCs oft unzuverlässig.

In drei Kategorien gibt es AMD Memory, sie sind nach Geschwindigkeiten gestaffelt. Die Entertainment-Edition der Speicher arbeitet mit effektiv 1.333 oder 1.600 MHz, die Performance-Ausgabe mit 1.600 MHz. Abweichungen in den Timings ergeben sich je nach Marktlage, sie sind aber auf den Einzelhandelsverpackungen der Module aufgedruckt. Besonders zuverlässig und handselektiert sind AMD zufolge die DIMMs der Radeon-Edition, sie arbeiten mit effektiv 1.866 MHz. Statt der ersten Bezeichnung "Radeon Memory" heißen nun alle Versionen "AMD Memory".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

AMD Memory wird sowohl in Form von einzelnen Speichermodulen als auch in Kits mit zwei Riegeln angeboten, die Kapazitäten der einzelnen Module betragen 2 oder 4 GByte. Die ersten Listungen bei deutschen Hardwareversendern orientieren sich an den aktuellen und sehr niedrigen Marktpreisen für DDR3-Speicher. So ist beispielsweise ein 8-GByte-Kit der Performance-Edition nach DDR3-1.600 für rund 45 Euro erhältlich. Das liegt auf dem Niveau der Angebote anderer großer Speichermarken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McFly 27. Jan 2012

kt

wohvenomous 27. Jan 2012

Oh je ... AMD macht RAM ... na jetzt wirds Lustig. Die sollen lieber mal schauen, dass...

morbidmorgis 26. Jan 2012

Ich hab mich auch über die Meldung gewundert. Bei Alternate gibts die "Entertainment...

horkrux 26. Jan 2012

Super. Du würdest 4-5 ¤ mehr zahlen! Wahnsinns-Aussage! Im Endeffekt kommts wenn schon...

chuck 26. Jan 2012

Ironie. Schonmal was davon gehoert? Tolle Sache.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /