• IT-Karriere:
  • Services:

DDR3-DRAM: AMD Memory auch in Deutschland erhältlich

Die Eigenmarke "AMD Memory" des Chipherstellers wird nun auch offiziell in Deutschland vertrieben. Die Speicherchips wie auch die Module stellt aber nicht AMD her. Die DDR3-DIMMs sind in drei Geschwindigkeitskategorien verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD Memory der Performance-Edition
AMD Memory der Performance-Edition (Bild: AMD)

Mit seiner Marke AMD Memory will der CPU- und GPU-Hersteller besonders hochwertige Speicher anbieten, die auf AMD-Plattformen garantiert keine Probleme verursachen. Bei den Geräten handelt es sich aber um ganz herkömmliche DDR3-DIMMs für Desktop-PCs, sie laufen also selbstverständlich auch in PCs mit Intel-Prozessoren. Die Module sind nur für Standardrechner vorgesehen und verfügen nicht über Fehlerkorrektur nach ECC.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Nachdem die ersten AMD-Riegel bereits im Sommer 2011 in Japan und Kanada bei Händlern auftauchten, hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge nun den offiziellen Vertrieb auch in Europa aufgenommen. Die Speichermodule werden von Patriot gefertigt, wie bei solchen Drittanbietern üblich bleibt der Hersteller der Chips unbekannt.

AMD verspricht aber, dass dabei keine minderwertigen ETT-Bausteine eingesetzt werden. Das Kürzel steht in der DRAM-Branche zwar für "effectively testeted", die Bezeichnung ist jedoch recht schönfärberisch. ETT-Chips werden nur mit aufgedruckten Funktionsbezeichnungen geliefert und an Spot-Märkten gehandelt, der eigentliche Hersteller bleibt im Dunkeln - solche besonders billigen DRAMs sind in hochgezüchteten PCs oft unzuverlässig.

In drei Kategorien gibt es AMD Memory, sie sind nach Geschwindigkeiten gestaffelt. Die Entertainment-Edition der Speicher arbeitet mit effektiv 1.333 oder 1.600 MHz, die Performance-Ausgabe mit 1.600 MHz. Abweichungen in den Timings ergeben sich je nach Marktlage, sie sind aber auf den Einzelhandelsverpackungen der Module aufgedruckt. Besonders zuverlässig und handselektiert sind AMD zufolge die DIMMs der Radeon-Edition, sie arbeiten mit effektiv 1.866 MHz. Statt der ersten Bezeichnung "Radeon Memory" heißen nun alle Versionen "AMD Memory".

AMD Memory wird sowohl in Form von einzelnen Speichermodulen als auch in Kits mit zwei Riegeln angeboten, die Kapazitäten der einzelnen Module betragen 2 oder 4 GByte. Die ersten Listungen bei deutschen Hardwareversendern orientieren sich an den aktuellen und sehr niedrigen Marktpreisen für DDR3-Speicher. So ist beispielsweise ein 8-GByte-Kit der Performance-Edition nach DDR3-1.600 für rund 45 Euro erhältlich. Das liegt auf dem Niveau der Angebote anderer großer Speichermarken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

McFly 27. Jan 2012

kt

wohvenomous 27. Jan 2012

Oh je ... AMD macht RAM ... na jetzt wirds Lustig. Die sollen lieber mal schauen, dass...

morbidmorgis 26. Jan 2012

Ich hab mich auch über die Meldung gewundert. Bei Alternate gibts die "Entertainment...

horkrux 26. Jan 2012

Super. Du würdest 4-5 ¤ mehr zahlen! Wahnsinns-Aussage! Im Endeffekt kommts wenn schon...

chuck 26. Jan 2012

Ironie. Schonmal was davon gehoert? Tolle Sache.


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /