Medienkonsum: Multitasking kann Entwicklung von Kindern gefährden

Zu viel gleichzeitiger Medienkonsum kann die soziale und emotionale Entwicklung von Kindern gefährden. Das haben US-Forscher herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht
Mädchen mit iPad 2010 in London: mehr Gespräche von Angesicht zu Angesicht (Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Multitasking kann gefährlich sein: Viel Zeit gleichzeitig vor dem Fernseher und im Internet zu verbringen, kann die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen, haben Wissenschaftler der Stanford-Universität herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Softwareentwicklung
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Der Kommunikationswissenschaftler Cliff Nass und der Erziehungswissenschaftler Roy Pea haben 3.461 Leserinnen des Mädchenmagazins Discovery Girls im Alter zwischen acht und zwölf Jahren nach ihren Gewohnheiten befragt. Sie wollten wissen, wie viel Zeit die Mädchen am Tag mit Hausaufgaben, Fernsehen und Onlinevideoschauen, Musikhören, Lesen, E-Mails- und SMS-schreiben, Chatten per Text oder Video, Telefonieren oder in sozialen Netzen sowie mit Gesprächen von Angesicht zu Angesicht verbringen. Außerdem sollten die Mädchen darüber Auskunft geben, wie oft sie mehreren dieser Aktivitäten gleichzeitig frönen.

Emotionale und soziale Schwächen

Es habe sich gezeigt, berichten die Forscher, dass Mädchen, die viel gleichzeitig fernsähen und das Internet nutzten, häufig emotionale und soziale Entwicklungsschwächen aufwiesen. Sie fühlten sich anders und weniger anerkannt, sie schliefen weniger und hätten mehr Freunde, die ihre Eltern als schlechten Einfluss ansähen. Es gebe Hinweise, dass diese Faktoren korrelierten, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin Developmental Psychology. Ein endgültiger Beweis für einen Zusammenhang sei aber noch nicht erbracht.

"Diese Ergebnisse waren erschütternd, beunruhigend, beängstigend", resümiert Nass. Nicht zuletzt wegen des Entwicklungsstadiums: Das Alter zwischen acht und zwölf Jahren sei entscheidend für die soziale und emotionale Entwicklung der Mädchen. Gleichzeitig beginne der Medienkonsum bei Kindern immer früher.

Persönliche Gespräche

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gegenzug zeigte sich, dass Probandinnen, die viel Zeit mit persönlichen Gesprächen verbringen, solche Defizite nicht aufwiesen. Sie fühlten sich anerkannt und normal, sie schliefen mehr, und sie hatten weniger Freunde, die nach Ansicht ihrer Eltern schlechten Einfluss ausüben.

Die Gefühle anderer am Gesichtsausdruck zu erkennen, sei nicht einfach. Kinder lernten das, indem sie andere beobachteten, erklärt Pea. Es sei aber höchst unwahrscheinlich, dass die Kinder das schafften, wenn bei Tisch alle auf den Bildschirm ihres Smartphones starrten. Sein Kollege Nass rät Kindern deshalb, das Gegenüber im Gespräch anzuschauen und ihm die ungeteilte Aufmerksamkeit zu widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The Howler 30. Jan 2012

Ein GT3 Cup "kann mehr" als ein Fiat 500 keine Frage! Die Frage ist nur: Wenn mein Ziel...

__destruct() 27. Jan 2012

Das wurde hier sogar mal ausnahmsweise nicht gemacht. Man hat die Kinder ja dazu...

.02 Cents 27. Jan 2012

Wenn es so einfach nur darum ginge, müsste Werbung spätestens seit dem Tod von Klementine...

moppi 27. Jan 2012

ich würde eher sagen "lest mehr manga"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /