Abo
  • Services:

Gegen iBooks 2: Offene Plattform für digitale Schulbücher geplant

Deutsche Bildungsmedienverlage arbeiten an einer offenen Plattform für digitale Schulbücher. Sie ist eine Reaktion auf Apples iBooks-2-Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Verlage planen eine eigene digitale Schulbuchplattform.
Deutsche Verlage planen eine eigene digitale Schulbuchplattform. (Bild: Verband Bildungsmedien)

Deutsche Bildungsmedienverlage arbeiten an einem digitalen Regal, mit dem Schulen, Lehrer und Schüler Lehrbücher verwalten, laden und auch offline nutzen können - auf beliebigen Endgeräten und nicht beschränkt auf ein Betriebssystem. Die Freischaltcodes für die Lehr- beziehungsweise Schulbücher gibt es direkt von den Verlagen, die auf der offenen Plattform "Digitale Schulbücher" vertreten sein sollen.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

An dieser offenen Vertriebs- und Lernplattform arbeiten 27 im Verband Bildungsmedien versammelte Bildungsmedienverlage und wollen damit eine Alternative beispielsweise zum an Apple-Hardware gebundenen iBooks-2-Shop entwickeln. Apple will mit iBooks 2 das Schulbuch revolutionieren, weg vom statischen Lehrinhalt und hin zum multimedialen Lernen - teilnehmende Verlage müssen dafür aber einen Exklusivvertrag eingehen.

Die Lösung der deutschen Bildungsverlage soll auf die Schulpraxis ausgerichtet sein und für den Unterricht auch wichtige Whiteboard-Funktionen für digitale Schultafeln unterstützen. Als Marktstart ist der Schuljahresbeginn 2012/2013 geplant. Der Funktionsumfang soll auch danach noch erweitert werden, um die Plattform Digitale Schulbücher voranzubringen.

Auf der Bildungsmesse Didacta wollen die beteiligten Verlage eine Vorschauversion von Digitale Schulbücher zeigen und weitere Details ankündigen. Die Didacta findet vom 14. bis zum 18. Februar 2012 in Hannover statt. Angekündigt wurde auch eine Gemeinschaftspräsentation auf dem Stand des Verbands Bildungsmedien (Halle 16, Stand E22).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

snafuprinzip 21. Feb 2012

Hallo rudluc, aber die Idee der Schulbuchverlage alle Lesezeichen, Notizen, Kritzeleien...

linuxuser1 26. Jan 2012

Wenn wirklich so viele gegen Apple wären, würden die nicht jedes Jahr ihren Absatz so...

Netspy 26. Jan 2012

Genau so ist es. Solche Initiativen gab es schon soooooo oft und es gibt kein...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /