Abo
  • IT-Karriere:

HP: WebOS wird unter der Apache-Lizenz veröffentlicht

HP hat den Zeitplan für die Veröffentlichung von WebOS unter der Apache-Lizenz 2.0 vorgestellt. Zunächst wurde das Enyo-Framework freigegeben, Open WebOS 1.0 soll im September 2012 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
HP hat zunächst das Javascript-Framework Enyo freigegben, Open WebOS soll bis Setptember 2012 veröffentlicht werden.
HP hat zunächst das Javascript-Framework Enyo freigegben, Open WebOS soll bis Setptember 2012 veröffentlicht werden. (Bild: HP)

Nachdem HP im Dezember 2011 beschlossen hatte, WebOS unter einer freien Lizenz zu veröffentlichen, hat der Konzern jetzt einen Zeitplan bekanntgegeben, nach dem das Betriebssystem für mobile Geräte bis September 2012 vollständig quelloffen sein soll. Das Javascript-Framework Enyo 1.0 hat HP bereits freigegeben. Gleichzeitig hat HP den Kern von Enyo 2.0 veröffentlicht. Damit will HP die Entwickler weiter an WebOS binden. Ziel der Umwandlung in ein Open-Source-Projekt ist es auch, WebOS auch für andere Hardwareplattformen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Laut Zeitplan will HP im Februar 2012 bekanntgeben, wie das Open-Source-Projekt verwaltet werden soll. Im selben Monat sollen die Qt-Erweiterungen für die neue Webkit-Engine erscheinen sowie der Quellcode für den Javascript-Kern und die Widgets für die Bedienoberfläche. Im März 2012 sollen dann die Veröffentlichung des Linux-Kernels von WebOS, die grafischen Erweiterungen EGL sowie die USB-Erweiterungen folgen. Die bisher verwendete Datenbank soll dann durch LevelDB ersetzt werden.

Im April 2012 wird die browserbasierte Entwicklungsumgebung Ares in einer Version 2.0 freigegeben. Dann soll auch Enyo 2.1 erscheinen, ebenso der Quellcode der Node-Dienste. Im Monat darauf will HP den Sourcecode der Systemverwaltung namens Luna sowie den dazugehörigen Bus und die Kernanwendungen, etwa E-Mail und Kontaktverwaltung, freigeben. Gleichzeitig erhält Enyo 2 ein weiteres Update.

Open WebOS 1.0 im September 2012

Im August und September 2012 soll das gesamte Betriebssystem zunächst in einer Beta und dann in einer finalen Version unter dem Namen Open WebOS 1.0 freigegeben werden. Als Lizenz hat HP die Apache License 2.0 gewählt, unter der auch große Teile von Googles Android stehen. Die Apache 2.0 ist kompatibel zur GPLv3, nicht aber komplett kompatibel zur GPLv2, unter der der Linux-Kernel steht. Diese Inkompatibilität spielt auch unter Android gegenwärtig keine entscheidende Rolle.

Modifizierte Versionen von WebOS müssen laut der Apache-Lizenz nicht notwendigerweise ebenfalls unter die Apache-Lizenz gestellt werden. Lediglich ein Hinweis darauf, dass die Dateien modifiziert wurden und alle originalen Urheberrechtsvermerke müssen den veränderten Dateien beiliegen.

Entwickler begrüßen Veröffentlichung

Die WebOS-Entwickler begrüßten nicht nur die Veröffentlichung von WebOS unter einer freien Lizenz, sondern zeigten sich auch zufrieden, dass HP weiter aktiv an der Entwicklung von WebOS arbeitet. Vor allem die Ankündigung, das Enyo-Framework zu erweitern, stieß auf Zustimmung. Demnach soll Enyo später die Entwicklung von Applikationen nicht nur für WebOS, sondern auch für Browser ermöglichen. Genannt werden Chrome, Internet Explorer 9, Firefox und Safari. Die in WebOS verwendete Webkit-Engine soll künftig nicht nur HTML5, sondern auch Silverlight und Flash per Plugin unterstützen.

Damit WebOS überhaupt eine Chance als Open-Source-Projekt auf dem Betriebssystemmarkt hat, muss WebOS nicht nur schnell in ein Open-Source-Projekt umgewandelt, sondern auch aktiv weiterentwickelt werden. Hier macht HP gegenwärtig alles richtig. Damit bleiben WebOS vielleicht die Entwickler erhalten. Dass WebOS als Open-Source-Projekt auch auf andere Hardwareplattformen portiert werden kann, ist ein guter Schritt.

Allerdings bleibt abzuwarten, ob andere Hersteller das quelloffene WebOS für ihre Geräte verwenden werden, denn HPs Versuche, die Plattform zu veräußern, schlugen allesamt fehl. Zumindest ist WebOS ausgereift genug, um auch Android noch ernsthafte Konkurrenz zu machen. Wie und ob HP künftig noch an WebOS verdienen will, ist allerdings unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Schnarchnase 27. Jan 2012

Man kann es auf anderen Geräten installieren? Eventuell will HP auch neue Tablets bauen...

Schnarchnase 27. Jan 2012

Ja, wobei die Animationen vermutlich auf CSS 3 basieren, aber das ist nur eine...

Schnarchnase 26. Jan 2012

Jain, Open webOS 1 wird auch nicht webOS 3 entsprechen, sondern einer Weiterentwicklung...

Wahrheitssager 26. Jan 2012

Ich drück HP auf jeden Fall die Daumen. Das System scheint vom Linux Faktor mehr zu...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /